Lesedauer: 2 Minuten

Der viermalige Formel-1-Weltmeister kann sich nicht vorstellen, dass sich die Motorsport-Fans nach dem Ende seiner Laufbahn noch lange an ihn erinnern.

Anzeige

Sebastian Vettel glaubt nicht, dass sein Name den Motorsport-Fans nach dem Ende seiner Rennfahrer-Karriere noch lange ein Begriff sein wird.

"Unsere Welt bewegt sich sehr schnell. Und das muss sie auch. Sonst wird man in der Vergangenheit feststecken und immer noch Juan Manuel Fangio als den Herrn und Retter aller Rennfahrer anbeten“, sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister bei motorsport-total.com.

Anzeige

"Er war ohne Zweifel sehr besonders. Aber wenn Sie jetzt einen 15-Jährigen fragen, wer Fangio ist, glaube ich nicht, dass er es weiß."

Fangio habe dennoch "wahrscheinlich ein längeres Vermächtnis, als jeder von uns jemals haben wird", meinte Vettel. "Ich bin mir also ziemlich sicher, dass ich, wenn ich mich irgendwann von der Formel 1 verabschiede, sehr schnell vergessen sein werde. Und das ist okay."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wer folgt Flick?
  • Int. Fussball / Super League
    2
    Int. Fussball / Super League
    Klopp: "Leute sind nicht glücklich"
  • Fussball / Int. Fussball
    3
    Fussball / Int. Fussball
    Die Hintergründe zur Super League
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern soll Super League beitreten
  • Fussball
    5
    Fussball
    Fliegt Real aus der Königsklasse?

Ihm gehe es bei seinem Neustart bei Aston Martin nicht darum, seinen Kritikern etwas zu beweisen: "Ich konzentriere mich wirklich nur auf meinen eigenen Teil, der direkt vor mir selbst liegt. Hoffentlich klingt das nicht zu egoistisch und arrogant. Aber es geht um mich und das Team um mich herum."

Saison 2020 hat Vettels Ruf angekratzt

Die Saison 2020, seine bisher schwächste in der Formel 1, die er im unterlegenen auf Rang 13 beendet hatte, hat seine öffentlichen Ruf ohnehin - aus Vettels Sicht zu sehr – angekratzt.

"Man wird immer nach den letzten paar Ergebnissen beurteilt“, erklärte er. "Man kann aus dem Nichts kommen und ein Held sein, indem man ein paar gute Ergebnisse hat. Und man kann, wie in meinem Fall, mehr als 50 Siege auf der Habenseite verzeichnen, und die Leute denken, dass man nur Durchschnitt ist. So läuft das also."