Lesedauer: 2 Minuten

Nach Mercedes, Red Bull und Aston Martin stellt auch Ferrari seinen neuen Boliden vor. So sieht die Rote Göttin in Jahr 1 nach Sebastian Vettel aus.

Anzeige

Die neue Rote Göttin ist da. (SERVICE: Die Autos der Formel 1 2021: Termine und Zeitplan der Präsentationen)

Nach Mercedes um Weltmeister Lewis Hamilton, Red Bull mit Kronprinz Max Verstappen und dem neuen Aston Martin von Sebastian Vettel hat nun auch Ferrari seinen neuen Boliden für die anstehende Formel-1-Saison vorgestellt. (Rennkalender der Formel 1 2021)

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Charles Leclerc und Carlos Sainz jr. werden 2021 mit dem SF21 auf die Jagd nach dem WM-Titel gehen. (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ferrari-Präsentation als Neustart

Als eines der letzten Teams enthüllte die Scuderia Ferrari das Auto und hofft nach einem der schwächsten Jahre ihrer Geschichte auf deutliche Verbesserungen.

Der neue SF21 ist einmal mehr in klassischem Rot gehalten
Der neue SF21 ist einmal mehr in klassischem Rot gehalten © Ferrari

Die Italiener zeigten den SF21 am Mittwoch im Rahmen einer Online-Präsentation, zwei Tage vor dem Beginn der offiziellen Testfahrten in Bahrain.

Dann steigen Leclerc und Vettels Nachfolger Sainz für das Werksteam ins Auto.

Nach dem Abgang von Sebastian Vettel bilden Charles Lecler und Carlos Sainz jr. das Ferrari-Duo
Nach dem Abgang von Sebastian Vettel bilden Charles Lecler und Carlos Sainz jr. das Ferrari-Duo © Ferrari

Ferrari 2020 schlecht wie seit 40 Jahren nicht

Ferrari hatte die Saison 2020 als Sechster der Team-Wertung abgeschlossen, so schwach wie seit 40 Jahren nicht.

Teamchef Mattia Binotto gab zuletzt bereits an, dass ein solcher Rückstand "nicht in einem einzigen Winter" aufgeholt werden könne, zudem ist das Reglement aufgrund der Coronakrise in weiten Teilen eingefroren.

Der Frontflügel des SF21 weist auf jeder Seite vier Spalten auf
Der Frontflügel des SF21 weist auf jeder Seite vier Spalten auf © Ferrari

"Dieses Auto wurde daher aus dem des vergangenen Jahres geboren", sagte Binotto am Mittwoch, "wir haben trotzdem versucht, es in all den Bereichen zu verbessern, in denen es möglich war."

So wurde die Aerodynamik, bei der die Weiterentwicklung nicht eingeschränkt war, überarbeitet, "und wir haben eine komplett neue Power-Unit".

Vor allem das Heck wird überarbeitet

Aufgrund der sehr begrenzten Möglichkeiten zur Veränderung der Basis des Autos habe man abwägen müssen, sagte Chassis-Direktor Enrico Cardile, "wo wir die Änderungen vornehmen. Wir haben uns für das Heck entschieden."

Das oft schlingernde Hinterteil war eine der vielen Problemzonen des SF1000 aus dem vergangenen Jahr. Der Rückstand beim Motor verbunden mit dem zu hohen Luftwiderstand auf den Geraden kostete aber wohl die meiste Zeit.

Mit diesem Boliden will Ferrari in der kommenden Saison um den WM-Titel fahren
Mit diesem Boliden will Ferrari in der kommenden Saison um den WM-Titel fahren © Ferrari

Farblich kommt der neue Bolide im hinteren Bereich in einem Burgunderrot daher, das an den ersten Ferrari in der Formel 1 erinnert.

Nach vorne hin dominiert das moderne Ferrari-Rot der vergangenen Jahre. Die Saison beginnt am 28. März in Bahrain.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)