Das Podest wäre für ihn ein Traum: Mick Schumacher
Das Podest wäre für ihn ein Traum: Mick Schumacher © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Mick Schumacher blickt seiner ersten Saison in der Formel 1 mit Realismus entgegen, erlaubt sich jedoch auch den Traum von einem Überraschungs-Coup.

Anzeige

Mick Schumacher blickt seiner ersten Saison in der Formel 1 mit Realismus entgegen, erlaubt sich jedoch auch den Traum von einem Überraschungs-Coup. "Das Beste wäre natürlich, Punkte zu sammeln. Und sollte es wie im letzten Jahr ein paar verrückte Rennen geben, vielleicht kommt ja dann mal ein Podium heraus", sagte der 21-Jährige im Interview mit dem Fachportal auto motor und sport: "Klar, das ist geträumt, aber wir dürfen träumen."

Dennoch müsse man in erster Linie realistisch sein. "Wir müssen uns im Klaren sein, was das Potenzial des Autos ist. Wir müssen ehrlich zu uns sein und unseren Job machen", sagte Schumacher, der in seiner Premierensaison in der Königsklasse für das US-Team Haas startet. Der Auftakt steigt am 28. März in Bahrain.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Der Druck, der ihn erwartet, ist dem Meister der Formel 2 bewusst. "Den mache ich mir selbst. Ich habe ja Erwartungen an mich selbst. Ich will einen Unterschied zwischen Anfang und Ende des Jahres sehen", sagte Schumacher: "Dass ich mich weiterentwickelt, verbessert und mit dem Team so gut zusammengearbeitet habe, wie ich es kann. Ich will eine Beziehung aufbauen und erreichen, dass wir zusammen voranschreiten können."