Lesedauer: 5 Minuten

München - Für Sebastian Vettel ist die neue Karriere-Etappe bei Aston Martin auch eine Rückkehr zu gewissen Wurzeln. Die Parallelen mit Red Bull sind nicht zu übersehen.

Anzeige

Seinen ersten Arbeitstag bei Aston Martin in Silverstone hat Sebastian Vettel (33) bereits am vergangenen Dienstag hinter sich gebracht.

Auf dem Plan standen Kennenlernen der Technik-Crew, Sitzprobe und eine erste Fahrt im Simulator (Alle News zur Formel 1).

Anzeige

In der aktuellen Woche befriedigte Aston Martin dann auch den Informationsdrang der Fans. In den sozialen Medien postete das Team erst ein Bild von Vettels neuem, grünen Rennfahrerschuh der Marke Alpine Stars, dann ein Video von der Ankunft am Werk in Silverstone.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Das Gefährt: ein Aston Martin DBX. Das neue Vorzeigemodell der britischen Traditionsmarke dürfte Vettel gefallen: V8-Motor, Doppelturbo, 4 Liter Hubraum, 550 PS, 700 Nm Drehmoment, Allrad. Von 0 auf Tempo 100 beschleunigt das Luxus-SUV in 4,5 Sekunden. Topspeed: 291 km/h. Kostenpunkt: 193.500 Euro.

Passend zum British Racing Green des Autos trägt auch Vettel dunkelgrün!

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Eberl geht auf Flick los!
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Rummenigge warnt DFB wegen Flick
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sancho löst Haaland-Versprechen ein
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Darum bekommt Bayern den 5. Stern
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Mazepin "hat mir die Quali versaut"

Für den Heppenheimer muss es sich wie ein Nach-Hause-Kommen angefühlt haben. Denn auch vor seinem Intermezzo in Italien war er schon mal bei einem englischen Team zu Hause: Red Bull Racing.

Die Fabrik der Bullen liegt nur rund eine halbe Stunde entfernt vom Aston Martin F1-Werk in Milton Keynes. Und Vettel war schon in seiner Red Bull-Zeit von 2009 bis 2014 bekannt dafür, dass er gut mit dem englischen Humor harmoniert.

"Vettel macht Teams zu Siegerteams"

Dazu kommt: Auch damals kam Vettel von Toro Rosso aus Italien zu einem aufstrebenden Team auf die Insel. Red Bull hatte Anfang 2009 noch keinen Sieg geholt und entwickelte sich gerade erst zum Top-Team. Gemeinsam mit Vettel folgten vier WM-Titel (Formel 1: Der Rennkalender für 2021)

Laut Giorgio Ascanelli, Toro Rossos ehemaligem Technikchef, kein Zufall: "Wahrscheinlich ist es Ihnen schon aufgefallen", sagte er mal zu SPORT1: "Jedes Team, in dem Sebastian bisher gefahren ist, wurde mit ihm zum Siegerteam. Erst Toro Rosso, dann Red Bull. Das liegt auch an Sebastian. An seinem schweren Gasfuß und seiner Art, ein Team mitzureißen."

Vettel: Situation ist eine andere

Die Feststellung des italienischen Techniker-Urgesteins basiert auf dem Duell zwischen Toro Rosso und Red Bull 2008, als Vettel in Monza seinen ersten Sieg holte und das eigentliche Mutterteam abhängen konnte. Ascanelli: "Red Bull hatte schon 2008 alle Zutaten für den Erfolg, aber wir waren besser als Red Bull, weil Vettel besser als Coulthard und Webber war. Punkt. Aus."

Fest steht: Die Parallelen zu Vettels neuem Job bei Aston Martin sind nicht zu übersehen. Teamsitz in England, eine aufstrebende Mannschaft, ein Milliardär im Hintergrund (Lawrence Stroll statt Didi Mateschitz), ein Vettel mit vielen Ambitionen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Deutsche darauf angesprochen zu SPORT1: "Auf dem Papier gibt es sicherlich einige Dinge, die ähnlich erscheinen, aber ich glaube, dass die Situation schon eine andere ist. Vor allem, weil ich selbst heute an einem anderen Punkt bin."

Vettel: "Damals hatte ich nicht das Wissen"

Genauer gesagt, so führt der Hesse fort: "An einem besseren Punkt, mit weitaus mehr Erfahrung, mit einer klareren Sicht. Deshalb kann man die beiden Startpunkte nicht wirklich miteinander vergleichen. Damals hatte ich nicht das Wissen, das ich heute habe, dadurch ist der Zugang ein ganz anderer."

Und trotzdem gibt es eine weitere Parallele: die Wohlfühl-Umgebung, die der Deutsche braucht, die er bei Red Bull einst hatte – und die ihm von Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer auch jetzt in Aussicht gestellt wurde.

Vettel lernt "neue Arbeitsweisen" kennen

Der US-Amerikaner zu SPORT1: "Es geht um den Respekt und die Art und Weise zusammenzuhalten. Wir wissen die Talente jedes Einzelnen zu schätzen und zeigen nicht mit dem Finger auf jemanden. Wir ermutigen unsere Leute, aus Fehlern zu lernen. Wir ziehen alle am selben Strang und haben eine gute Arbeitsatmosphäre, eine Kultur, in der wir niemanden beschuldigen, weil er einen Fehler gemacht hat. Das bezieht sich auch auf die Fahrer. Das wird Seb gefallen und ich bin sicher: Er wird aufblühen."

Vettels Antwort: "Jeder Mensch ist unterschiedlich, aber trotzdem hat jeder wahrscheinlich gerne ein Umfeld, wo man füreinander einsteht und füreinander arbeitet. Bis jetzt sind das für mich bei Aston Martin natürlich noch eine Menge neuer Gesichter, aber ich bin guter Dinge, dass das funktionieren wird. Man muss immer offen sein für Neues. Ich werde viele neue Leute kennenlernen, neue Arbeitsweisen, neue Herangehensweisen – und ich wäre nicht gut beraten zu glauben, dass nur mein Weg der richtige ist."

Marko zweifelt an Vettel-Gefahr

Bei Red Bull jedenfalls hat man Vettels England-Comeback im Blick.

"Ich hoffe, er findet zu alter Form zurück", sagt Motorsportberater Helmut Marko bei F1-Insider.com. "Dass die beiden letzten Jahre nicht seine besten waren, weiß er selbst. Aus welchen Gründen auch immer. Aber ich glaube nicht, dass er uns gefährlich werden kann. Dafür war sein Team 2020 zu weit von uns weg. Selbst wenn Sebastian jedes Rennen in Höchstform ist, kann er als Fahrer nicht den Rückstand wettmachen, den das Team auf uns hatte. Aber vielleicht täusche ich mich ja."