Lesedauer: 2 Minuten

Romain Grosjean ist vier Tage nach seinem Horror-Crash an die Strecke zurückgekehrt. Dort bedankte er sich bei den Helfern und machte ihnen ein Geschenk.

Anzeige

Formel-1-Pilot Romain Grosjean ist vier Tage nach seinem schweren Feuerunfall beim Großen Preis von Bahrain an die Strecke zurückgekehrt, um sich bei den Unfallhelfern zu bedanken.

Mit Bandagen an den Händen und einer Orthese am Fuß traf Grosjean am Donnerstag unter anderem Rennarzt Dr. Ian Roberts und Alan van der Merwe, den Fahrer des Medical Car.

Anzeige

Fittipaldi springt für Grosjean ein

Zwei Feuerwehrleuten, die schnell am Unfallort waren, überreichte er eine Miniatur-Version eines Formel-1-Helmes. Zudem besuchte Grosjean die Garage seines Haas-Teams. Am Sonntag (18.10 Uhr MEZ), beim zweiten Rennen in Bahrain, wird Grosjean nicht teilnehmen können und durch den Brasilianer Pietro Fittipaldi ersetzt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Franzose hofft noch, beim Saisonfinale in Abu Dhabi (13. Dezember) noch einmal ins Cockpit zu steigen. Es wäre sein letztes Rennen für Haas, im kommenden Jahr fahren Mick Schumacher und der Russe Nikita Masepin für die Amerikaner.(SERVICE: Fahrerwertung der Formel 1).

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Grosjeans Bolide war am vergangenen Sonntag in der ersten Runde mit mehr als 220 km/h eingeschlagen, der Wagen wurde in zwei Teile zerrissen und brannte lichterloh.

Grosjean konnte sich nach 26 Sekunden im Feuer aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien, er erlitt Verbrennungen an den Handrücken. Anschließend verbrachte er drei Nächte im Krankenhaus.