Sergio Perez fährt 2021 für Red Bull
Sergio Perez fährt 2021 für Red Bull © AFP/SID/GIUSEPPE CACACE
Lesedauer: 2 Minuten

Sergio Perez bleibt der Formel 1 nun doch erhalten, 2021 sogar in einem absoluten Topteam: Der Mexikaner fährt in der kommenden Saison für Red Bull.

Anzeige

Abu Dhabi (SID) - Sergio Perez bleibt der Formel 1 nun doch erhalten, 2021 sogar in einem absoluten Topteam: Der Mexikaner fährt in der kommenden Saison für Red Bull. Diese Entscheidung gab der Rennstall am Freitag bekannt. Perez wird damit das Cockpit des Thailänders Alex Albon übernehmen, der zum Ersatzfahrer zurückgestuft wurde.

"Auf die Chance, für ein WM-fähiges Team zu starten, habe ich seit meinem Einstieg in die Formel 1 gehofft", sagte Perez. Toppilot bei Red Bull bleibt der Niederländer Max Verstappen, der am vergangenen Sonntag das Saisonfinale in Abu Dhabi gewonnen und in der WM-Wertung hinter dem Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas Platz drei belegt hatte. Hinter Mercedes wurde Red Bull Zweiter in der Konstrukteurswertung.

Anzeige

Sergio Perez hatte seinen Platz bei Racing Point an Sebastian Vettel verloren, der sich nach seinem Abschied von Ferrari auf seine neue Aufgabe beim Nachfolgeteam Aston Martin freut. Der 30-jährige Perez genießt in der Formel-1-Szene einen guten Ruf, im vorletzten Saisonrennen hatte er in Bahrain in seinem 190. WM-Lauf den ersten Sieg gefeiert.

Auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff schätzt die Qualitäten des Mexikaners. "Mit Sergio Perez gewinnen sie jemanden mit viel Erfahrung dazu, einen, der über viel Speed verfügt. Das hat er mit einem längst überfälligen Sieg gezeigt", sagte der Österreicher, der selbst seinen Vertrag beim Weltmeisterteam um drei Jahre verlängert hat. Seiner Meinung nach werde Red Bull "gestärkt durch diesen Zugang und es wird sie noch mehr zu einem starken Gegner in der Konstrukteurs-WM werden lassen."

Mit dem Vertrag von Perez bei Red Bull hat sich auch die letzte Möglichkeit von Nico Hülkenberg für ein Comeback in der Königsklasse zerschlagen. Der Emmericher hatte sich nach seinen überzeugenden Vorstellungen als Ersatzfahrer an zwei Rennwochenenden für den an Corona erkrankten Perez Hoffnungen auf ein festes Cockpit gemacht.