Lesedauer: 2 Minuten

München - Einst unterstützte Michael Schumacher Sebastian Vettel in der Formel 1. Nun will sich der viermalige Weltmeister revanchieren.

Anzeige

Mick Schumacher fährt in der kommenden Saison in der Formel 1.

Dort trifft der 21-Jährige auf Sebastian Vettel, der seiner Karriere bei Aston Martin nach einer insgesamt enttäuschenden Zeit bei Ferrari neuen Schwung verleihen will.

Anzeige

Einst fuhr der viermalige Weltmeister im Formel-1-Feld auch zusammen mit Michael Schumacher, der zwischen 2010 und 2012 für Mercedes im Cockpit saß, als Vettel bei Red Bull unter Vertrag stand.

Vettel will Mick Schumacher helfen

In dieser Zeit stand Schumacher Vettel mit Rat und Tat zur Seite – und nun will der Heppenheimer seine Erfahrungen an den Sohn weiter geben (SERVICE: Fahrerwertung der Formel 1).

"Generell habe ich nicht vergessen, dass Michael immer eine Anlaufstation für mich war, und diese Rolle möchte ich auch für Mick übernehmen", sagte Vettel am Donnerstag: "Mick weiß, dass er mich jederzeit fragen kann, wenn er das tun möchte."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Flieht dieser Real-Star vor Alaba zu Kovac?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Vettel vermisst Michael Schumacher

Der 33-Jährige glaubt aber, dass Mick Schumacher, der bei Haas unterschrieben hat, "gewiss seinen eigenen Weg gehen" wolle.

Er bedauert, dass Vater Michael aufgrund seiner gesundheitlichen Situation Micks erste Schritte in der Königsklasse nicht hautnah verfolgen kann.

"Ich habe eine besondere Beziehung zu Michael, schade, dass er nicht vor Ort miterleben kann, wie sein Sohn in die Formel 1 einsteigt", meinte Vettel.