Romain Grosjean (r.) darf womöglich 2021 einmal im Mercedes von Weltmeister Lewis Hamilton (l.) sitzen
Romain Grosjean (r.) darf womöglich 2021 einmal im Mercedes von Weltmeister Lewis Hamilton (l.) sitzen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Romain Grosjean bangt nach seinem Horror-Crash beim Bahrain-GP um den Einsatz in Abu Dhabi. Sollte er das F1-Saisonfinale verpassen, könnte Mercedes aushelfen.

Anzeige

Darf Romain Grosjean nach seinem Horror-Unfall in der Vorwoche noch einmal in einem Weltmeister-Auto sitzen, bevor er seine Formel-1-Karriere beendet?

Zumindest hat ihm Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in einer Medien-Videokonferenz nach dem Qualifying in Sakhir einen solchen Platz im Cockpit der Silberpfeile angeboten: "Wenn uns das gestattet wird und keiner der zahlreichen Teams, für die er gefahren ist, dazu bereit ist, würden wir das tun." (Formel 1: Großer Preis von Sakhir ab 18.10 Uhr im SPORT1-Liveticker)

Anzeige

Hintergrund ist, dass der Haas-Pilot sich nicht mit dem dem schrecklichen Feuer-Unfall beim Großen Preis von Bahrain aus der Königsklasse verabschieden will. Der Franzose möchte deshalb unbedingt beim Saisonfinale in Abu Dhabi dabei sein.

Grosjean will nicht mit Horror-Crash aufhören

"Wenn ich meine F1-Karriere beenden, würde ich gerne die Ziellinie überqueren und nicht so aufhören. Auch wenn die Bilder dann nicht so dramatisch sind", sagte Grosjean in einer Medienrunde.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Türkische Topklubs buhlen offenbar um Costa
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Sollten seine Verbrennungen an der Hand einen Einsatz in Abu Dhabi nicht zulassen, will er "jedes einzelne Formel-1-Team anrufen und nachfragen, ob mir jemand im Januar einen privaten Test ermöglichen kann, einfach um zehn bis 15 Runden ganz für mich zu drehen". (SERVICE: Fahrerwertung der Formel 1)

Der 34-Jährige wird für 2021 aller Voraussicht nach kein Cockpit in der Formel 1 kriegen. Die beiden Haas-Cockpits vergab der Rennstall an die talentierten Formel-2-Piloten Mick Schumacher und Nikita Mazepin.