Lesedauer: 3 Minuten

Imola und München - Beim Imola-GP kämpft Valtteri Bottas ab Runde zwei mit einem Fremdkörper am Auto und hat extreme Nachteile. Sebastian Vettel ist daran nicht unschuldig.

Anzeige

Beim Grand Prix in Imola dauerte es nur bis zur zweiten Runde, ehe sich Valtteri Bottas aufgeregt am Boxenfunk an seine Ingenieure wandte.

Urplötzlich ließ sich der Mercedes des Finnen nicht mehr so fahren wie zuvor, dabei hatte der 31-Jährige einen exzellenten Start hingelegt. Von der Pole Position aus gestartet, behauptete Bottas seine Führung und konnte sich sogar von seinen Konkurrenten leicht absetzen.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Bernd Mayländer, Sonntag ab 23 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Was also passierte in Runde zwei, dass der Finne derart zu kämpfen hatte?

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Wrackteil von Vettel belästigt Bottas

Wie sich später herausstellte, war der Teamkollege von Lewis Hamilton in der Tosa-Kurve über ein rund 40 Zentimeter großes Wrackteil des Ferraris von Sebastian Vettel gebrettert.

Der Deutsche war dort in der ersten Runde mit Kevin Magnussen leicht kollidiert. Das verlorene Teil verfing sich nur eine Runde später im Mercedes von Bottas und sorgte in Sachen Aerodynamik für "signifikante" Beeinträchtigungen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich hab gar nicht gewusst, dass so ein großes Teil irgendwo im Auto stecken kann. [...] Wir haben sofort gesehen, dass er 50 Punkte Downforce verloren hat", erklärte Teamchef Toto Wolff und präzisierte: "Das ist eine Sekunde an Rundenzeit. Deswegen hat uns die Pace am Anfang verwundert, die er immer noch gehen konnte. Irgendwann aber holt es dich ein, wenn der Reifen nachgibt." (Rennkalender 2020 der Formel 1)

Verstappen machte Druck

Und so war es für Max Verstappen im Red Bull nicht allzu schwer, dicht hinter Bottas herzufahren. Zwischenzeitlich beschwerte sich der Niederländer sogar über das langsame Tempo des Finnen.

In Runde 43 war es dann soweit, Verstappen konnte an seinem Konkurrenten vorbeiziehen, als dieser in der Rivazza-Kurve ein wenig zu weit nach außen gerutscht war.

Da half es auch nicht, dass die Ingenieure das Ferrari-Wrackteil bei Bottas' zweitem Boxenstopp entfernten.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Doch warum wurden die Mercedes-Mechaniker nicht schon beim ersten Stopp tätig und ließen Bottas so lange mit dem Fremdkörper am Auto fahren?

Mercedes gibt Teil an Ferrari zurück

"Es reichte geradeso, um sich gegen einen Undercut zu schützen. Als Max an die Box ging, mussten wir mit Valtteri nachziehen und versuchten, das Teil herauszuziehen. Aber wir konnten uns keinen längeren Stopp leisten und mussten das Auto wieder herausschicken, obwohl das Teil noch festklemmte", erklärte Chef-Ingenieur Andrew Shovlin.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Erst beim zweiten Stopp hatte das Team keinen Druck mehr von hinten und konnte Bottas befreien.

Nach Rennende überreichte Mercedes den Übeltäter dann wieder an seine rechtmäßigen Besitzer. "Für alle, die sich wundern: Wir haben das Teil gerade an das rote Team nebenan zurückgegeben", twitterten die Silberpfeile. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Für Valtteri Bottas reichte es beim Imola-GP übrigens trotzdem noch zu Rang zwei. Ein Reifenplatzer beendete das Rennen des bis dahin Zweitplatzierten Max Verstappen.