Mattia Binotto ist seit Januar 2019 als Ferrari-Chef im Dienst
Mattia Binotto ist seit Januar 2019 als Ferrari-Chef im Dienst © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Bei Ferrari läuft aktuell nicht alles rund. Daher wird bereits mit Vollgas die neue Saison geplant. Dafür überlegt Mattia Binotto, auf einige Rennen zu verzichten.

Anzeige

Überraschung in der Ferrari-Box?

Wenn Charles Leclerc oder Sebastian Vettel am kommenden Rennwochenende im Rahmen des Türkei-GP (Das komplette Rennwochenende im SPORT1-Liveticker) über den Istanbul Park Circuit steuern, könnte ausgerechnet Mattia Binotto fehlen. (SERVICE: Der Rennkalender der Formel 1)

Anzeige

Der Ferrari-Teamchef verkündete, dass die Planung der Zukunft beim italienischen Rennstall bereits auf Hochtouren laufe und er deswegen ab dem Rennen in der Türkei nicht mehr bei jedem Grand Prix dabei sein werde. "Ich denke, dass ich nicht alle Rennen verfolgen werde, selbst im Jahr 2020 erwäge ich bereits, im letzten Teil der Saison eventuell einige Rennen ausfallen zu lassen - angefangen mit der Türkei."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE

Um die Weichen für eine erfolgreichere Saison 2021 zu stellen, will er sich mehr auf die Entwicklung des neuen Autos konzentrieren. "Man muss immer ein Gleichgewicht zwischen seinen Aufgaben auf der Rennstrecke und in der Fabrik finden. Dennoch ist die Fabrik wichtig, wo wir das Auto entwickeln und vorbereiten", erklärte er den Spagat, den er als Team-Chef vollführen müsse und fügte hinzu: "Denn am Ende, wenn man für ein ganzes Team verantwortlich ist, ist sicherlich das Rennereignis wichtig, aber das Management des gesamten Teams ist noch wichtiger."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Ergebnisse der aktuellen Saison geben dem 51-Jährigen bei der Neuausrichtung recht. Nach drei Vize-Titeln in der Konstrukteurs-WM in Folge droht den Italienern in diesem Jahr die schlechteste Platzierung in der Hybrid-Ära. (SERVICE: Die Konstrukteurs-WM) Vor allem die Entwicklung des Triebwerks, das im Vergleich zum Vorjahr erheblich leistungsschwächer wirkt, hält die Ingenieure ordentlich auf Trab.

Binotto macht Mut für die Zukunft

"Ich denke, dass wir nächstes Jahr vielleicht einen völlig neuen Antriebsblock haben werden", hat Binotto für die Ferraristi immerhin einen Hoffnungsschimmer parat und geht noch weiter ins Detail: "Als Ferrari haben wir viel in die Weiterentwicklung des Triebwerks für das Jahr 2021 investiert, außerdem ist der Motor für 2022 derzeit auf dem Prüfstand."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Ergebnisse können sich demnach sehen lassen. Die Daten in Bezug auf Leistung und Zuverlässigkeit sollen laut Binotto sehr vielversprechend sein.

Sollte sich diese Einschätzung bewahrheiten und Ferrari im kommenden Jahr wieder um den Titel mitfahren, hat sich der Verzicht auf einige Rennen gelohnt.