Mick Schumacher könnte nächste Saison bei Haas in der Formel 1 fahren
Mick Schumacher gibt sein Trainingsdebüt in der Formel 1 © Imago
Lesedauer: 6 Minuten

Mick Schumacher ist in der Formel 1 angekommen und sollte beim Großen Preis der Eifel sein Trainingsdebüt geben. Die Premiere fällt aber ins Wasser.

Anzeige

Das Trainingsdebüt von Mick Schumacher in der Formel 1 ist aufgrund des schlechten Wetters am Nürburgring ins Wasser gefallen (Formel 1: Großer Preis der Eifel am Sonntag ab 14.10 Uhr im LIVETICKER).

Die Rennleitung entschied, dass die für elf Uhr angesetzte Einheit nicht gestartet werden kann und abgesagt wird. Angesichts von Dauerregen und Nebel in der Eifel konnte der Rettungshelikopter nicht starten - dies aber ist Bedingung.

Anzeige

Der 21-jährige Schumacher sollte in der ersten Trainingseinheit am Freitag erstmals unter Wettkampfbedingungen einen Formel-1-Boliden bewegen. Sein Alfa Romeo mit der Startnummer 37 blieb aber wie alle anderen Rennwagen in den Garagen.

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher vertrat am Freitagvormittag den Alfa-Stammfahrer Antonio Giovinazzi. Für den Italiener muss der Formel-2-Spitzenreiter in der zweiten Einheit wieder Platz machen. 

Alles Wichtige zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende wöchentlich am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayers Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Das erste Freie Training am Nürburgring zum Nachlesen im SPORT1-LIVETICKER.

+++ Kein Debüt für Schumacher +++

Das war's für Schumacher. Alfa Romeo-Teamchef Fred Vasseur erklärte bei Sky: "Das erste Training ist abgesagt. Wir haben also keine Gelegenheit mehr, ihn ins Auto zu setzen. Das ist sehr schade. Er hat eine gute Vorbereitung gemacht, war engagiert und es ist wirklich schade für ihn. Aber wir werden eine Lösung finden. Im zweiten Training kann er nicht fahren, das wäre zu kompliziert. Ich möchte jetzt noch keine Entscheidung treffen. Wir werden ihn ganz sicher noch in der Zukunft sehen."

Über die Möglichkeit, dass Schumacher 2021 für Alfa Romeo in der Formel 1 fährt, sagte er: "Das ist eine Option, denn er ist Teil des Ferrari-Programms. Die Entscheidung liegt aber auch bei Ferrari."

+++ Training fällt aus +++

Es wird immer unwahrscheinlicher, dass sich hier noch ein Training ergeben wird. Die Zeit tickt und es hängt immer noch dichter Nebel über der Strecke sowie der Umgebung.

Um 12 Uhr kam auch wieder eine Nachricht der Rennleitung - allerdings keine positive. Die Boxengasse bleibt weiter geschlossen. Damit ist das Schumacher-Debüt ins Wasser gefallen, denn um 12.30 Uhr wäre ohnehin Schluss.

+++ Zehner spricht über Schumacher-Debüt +++

Alfa-Teammanager Beat Zehner hat bei RTL gerade gesagt: "Wir haben für Mick ein ganz normales Freitagsprogramm, das jetzt gekürzt wird. Wir gehen nicht auf Zeitenjagd. Wir erwarten von ihm ein gutes Feedback über Veränderungen am Fahrzeug. Aber da wissen wir schon, dass er sehr strukturierte und klare Aussagen machen kann. Wir haben letztes Jahr in Bahrain mit ihm getestet. Wir sind nicht nervös, wir sind auch nicht aufgeregt, sondern wir erwarten von ihm normales Feedback wie von einem guten Formel-1-Fahrer."

+++ Weitere Verzögerung +++

Update der Rennleitung: Der Start verzögert sich um eine weitere halbe Stunde.

Das sieht wirklich nicht gut aus für Schumacher. Alfa Romeo bestätigt gerade: Sollte FT1 wegen des Wetters ausfallen, war es das für den Debütanten. Die Möglichkeit, dass er stattdessen FT2 bestreitet, besteht nicht.

+++ Zeit geht verloren +++

Die Zeit des ersten Freien Trainings läuft trotzdem. Bitter für Schumacher: Durch die Verzögerung verkürzt sich auch die Dauer seines Premierenauftritts.

+++ Warten geht weiter +++

Die Teams werden zehn Minuten, bevor es los geht, informiert. Aber danach sieht es aktuell noch nicht aus. Entscheidend ist derzeit nicht das Wetter am Nürburgring selbst, sondern vielmehr in der Region und besonders im Umkreis des Krankenhauses. Dieses muss im Notfall schließlich angeflogen werden können.

"Die Sicherheit für alle Teilnehmer, besonders die Fahrer, hat für uns bei der FIA oberste Priorität", sagt FIA-Rennleiter Michael Masi und verspricht ein Update alle 30 Minuten.

+++ Vettel mit besonderem Helm-Design +++

Sebastian Vettel fährt dieses Wochenende mit einem besonderen Helm. Die Lackierung ist seine, aber darunter verbirgt sich ein Relief, das man nur aus der Nähe erkennen kann. Dieses zeigt das 2006er-Helmdesign von Michael Schumacher. 

+++ Schumacher wartet mit Team +++

Schumacher wartet in der Garage und nutzt die Zeit bei seinem Team. Es regnet nun wieder stärker. Nicht die besten Voraussetzungen für den Youngster.

+++ Start verschoben +++

Der Start des ersten Freien Trainings wurde um eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Wegen des schlechten Wetters kann der Rettungshubschrauber nicht starten. Damit kann die Session aus Sicherheitsgründen nicht losgehen.

+++ Das Wetter am Nürburgring +++

Das Wetter könnte wirklich besser sein. Es hat den ganzen Morgen geregnet, rund zehn Grad zeigt das Thermometer. Aber die gute Nachricht: mittlerweile ist es trocken. 

+++ Schumacher kennt Erwartungshaltung +++

Schumacher ist sich vor seinem ersten Trainingseinsatz der Erwartungshaltung bewusst.

"Natürlich habe ich vor der ganzen Sache Respekt. Es ist das erste Mal, dass wir vor den großen Augen fahren: vor allen Teamchefs, vor allen CEOs, vor allen Teams – von daher werde ich versuchen, das zu machen, was ich kann, wo ich weiß, dass es gut läuft und mich auf mich konzentrieren und versuchen, mein Bestes abzuliefern", sagte er in einem Interview mit RTL/ntv.

+++ Management reagiert auf Gerüchte +++

Zuletzt ploppten Gerüchte über eine Vertragsunterzeichnung bei Alfa Romeo für die kommende Saison schon am heutigen Freitag auf.

Das Schumacher-Management konnte diese gegenüber SPORT1 aber nicht bestätigen. 

+++ Räikkönen wohl Teamkollege von Schumacher +++

Sollte Mick Schumacher 2021 für Alfa Romeo fahren, wird Kimi Räikkönen (40) wohl sein Teamkollege. Darüber wurde am Donnerstag heftig spekuliert. Der Finne gibt zwar an, er habe sich noch nicht entschieden und auch keinen Vertrag unterschrieben. 

Dennoch pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass er bleiben will – und dass Alfa Romeo ihn als Lehrer für Mick Schumacher gern an Bord behalten würde. 

Mick Schumacher und sein Debüt in der Formel 1 am Nürburgring - TV und Livestream:

TV: n-tv, Sky
Stream: n-tv.de, Sky Go