Mercedes hat einen Coronafall in den eigenen Reihen besätigt
Mercedes hat einen Coronafall in den eigenen Reihen besätigt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das Formel-1-Team von Mercedes meldet einen Coronafall. Am kommenden Wochenende steht der Große Preis der Eifel am Nürburgring an.

Anzeige

Das Formel-1-Weltmeisterteam Mercedes hat am Donnerstag einen Coronafall in den eigenen Reihen bestätigt.

Wie ein Teamsprecher am Rande des Großen Preises der Eifel auf dem Nürburgring (Sonntag ab 14.10 Uhr im LIVETICKER) weiter mitteilte, werde man keine Angaben zur Person machen. Der Vorfall werde gemäß den Protokollen des Weltverbandes FIA behandelt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 2
    1
    Motorsport / Formel 2
    Schumacher verpasst vorzeitigen Titel
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Talent erklärt Entschluss gegen FCB
  • Fussball / 2. Bundesliga
    3
    Fussball / 2. Bundesliga
    HSV rutscht tiefer in die Krise
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nennt seine Top-Tore
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Gefährliches Chaos auf neuem Kurs?

Hamilton und Bottas nicht betroffen

Die Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sind nicht betroffen, der WM-Spitzenreiter aus England und sein finnischer Titelrivale erfüllten am Donnerstag ihre medialen Pflichten. "Es ist traurig, davon zu erfahren", sagte Hamilton: "Es zeigt, dass das Virus immer noch da ist." Für das Rennwochenende erwartet der Weltmeister keine wesentliche Beeinträchtigung.

Die Formel 1 hat seit dem Saisonstart Anfang Juli in Österreich nach offiziellen Angaben (Stand: 2. Oktober) in der Motorsport-Blase mehr als 54.000 Tests durchgeführt, die Zahl der positiv Getesteten lag bei 27.

Zuvor war lediglich ein Teammitglied nach offiziellen Angaben positiv auf COVID-19 getestet worden: Der mexikanische Racing-Point-Pilot Sergio Perez verpasste wegen der Infektion die beiden Rennen in Silverstone Anfang August, der Emmericher Nico Hülkenberg ersetzte ihn.