Lesedauer: 2 Minuten

München - Viel deutet darauf hin, dass Mick Schumacher 2021 für Alfa Romeo in der Formel 1 fahren wird. Helmut Marko verrät auf SPORT1, warum er bei Red Bull kein Thema war.

Anzeige

Kaum jemand zweifelt inzwischen daran, dass Mick Schumacher in der kommenden Saison in der Formel 1 fahren wird. Auch das Team scheint mit Alfa Romeo schon festzustehen. Es fehlt nur noch die offizielle Verkündung.

Doch warum war eigentlich Red Bull nicht in der Verlosung? Diese Frage hat Helmut Marko nun klar beantwortet.

Anzeige

Alles Wichtige zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende mit Haas-Teamchef Günther Steiner im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

"Wir sehen unsere Aufgabe darin, dass man auch jungen Leuten die Möglichkeit gibt, es mit unserer Hilfe zu schaffen. Bei Mick Schumacher war immer klar, dass die nötige Unterstützung bereits da ist. Der brauchte uns schlichtweg gesagt nicht", erklärte der Motorsportchef des österreichischen Rennstalls am Sonntag im AvD Motorsport Magazin auf SPORT1.

Helmut Marko warnt vor hohen Erwartungen an Mick Schumacher

Der Sohn von Michael Schumacher gehört seit 2019 der Ferrari Driver Academy an und war somit bereits Teil eines Nachwuchsförderungsprogramms.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Marko warnte zudem davor, anfangs zu viel von Mick Schumacher zu erwarten. 

"Michael ist im Jordan eingestiegen und hat direkt eine Trainingsbestzeit hingelegt. Diese Leistung ist mit einem Alfa Romeo nicht möglich. Man muss Mick daher Zeit geben. Es ist allein schon toll, dass er es bis in die Formel 1 geschafft hat", sagte der Österreicher.

Schumacher startet 2020 noch in der Formel 2 und liegt dort an der Spitze der Gesamtwertung. Am Nürburgring hätte er eigentlich das erste Freie Training im Alfa Romeo absolvieren sollen. Die Session wurde jedoch wegen des schlechten Wetters abgesagt.