Lesedauer: 5 Minuten

München - Sebastian Vettel entscheidet sich für einen Verbleib in der Formel 1. Bei Aston Martin fährt er wieder als Nummer 1 und soll den Rennstall zum Erfolg führen.

Anzeige

Sein Name ist Vettel. Sebastian Vettel. Er bekommt sie nun also, die Lizenz zum Rasen im Auftrag ihrer Majestät.

Der viermalige Weltmeister wechselt von Ferrari zu Aston Martin (noch Racing Point). Erst einmal für 2021 und darüber hinaus.

Anzeige

Es ist in erster Linie eine Entscheidung FÜR die Formel 1, die der 33-Jährige da getroffen hat. Für die Rennserie, der er mit vier WM-Titeln einst seinen Stempel aufgedrückt hat. Und zu der er in den Chaostagen bei der roten Diva Ferrari beinahe seine Zuneigung eingebüßt hätte.

Rot wird nun gegen Rosa getauscht oder sogar Aston-Grün – und alles soll wieder besser werden für den deutschen James Bond des Motorsports.

Vettels Bekenntnis zur Königsklasse klingt emotional und rational zugleich: "Ich habe immer noch so viel Liebe für die Formel 1 und meine einzige Motivation ist es, an der Spitze des Feldes zu fahren. Dies mit Aston Martin zu tun, wird ein großes Privileg sein."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Vettel bleibt der Formel 1 treu

Manchmal reicht ein einziger Moment, um sich eines in den Wirren des Ferrari-Ärgers verloren gegangenen Gefühls zu besinnen. Die Entscheidung zu bleiben, traf Vettel am vergangenen Samstag, ausgerechnet nach seinem Aus im ersten Qualifying-Abschnitt zum Großen Preis von Italien.

Er flüchtete auf sein Fahrrad und radelte los. Beobachter meinten, er wolle sich im königlichen Park abreagieren. Stattdessen fuhr Vettel an die Parabolica und schaute zu. Wie die 1000 PS-Geschosse durch eine der schnellsten und traditionellsten Kurven der Formel 1 rasen.

Da war er wieder, der hessische Seb, der sich in den Motorsport verliebt hatte, als er in den frühen 90er Jahren mit seinem Vater Norbert an den langen Waldgeraden des Hockenheimrings auf den Benetton von Michael Schumacher wartete. Und der immer noch staunen kann ob der Faszination, die sein Sport auszuüben vermag.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

"Die Autos sind ja lauter, als ich dachte", ließ Vettel später verlauten. In so einem Moment muss er gewusst haben: Darauf will ich nicht verzichten. Noch nicht.

Vettel geht zu Aston Martin

Also schlug er ein bei Aston Martin. Daran konnten auch die Millionen von Sergio Pérez' Sponsoren aus Mexiko nichts ändern. Racing-Point-Besitzer und Aston-Martin-Großinvestor Lawrence Stroll ist ein Marketinggenie. Er weiß um die Bedeutung des Namens Vettel für Aston Martin. Deshalb rollt er dem deutschen Ex-Champion den roten Teppich aus.

In der Pressemitteilung, die Vettels Ankunft bei den Briten verkündet, zählt das Team seine Erfolge auf. Eine Liste von Argumenten pro Vettel. Und eine Liste, die zeigt: Der Heppenheimer ist Aston Martins neuer 007, der Top-Agent, der den Sportwagenhersteller in geheimer Mission an die Spitze der Königsklasse bringen soll.

Vettel steht wieder im Mittelpunkt eines Teams. Dort, wo er hingehört, wo er sich selbst sieht und wo er bei Ferrari seit zwei Jahren nicht mehr stand.

"Sebastian bringt ein frisches Mindset ins Team", heißt es in der Pressemitteilung: "Er weiß, wie man auf höchstem Level gewinnt. Seine Verpflichtung ist ein klares Statement für unseren Ehrgeiz, uns als eines der konkurrenzfähigsten Teams in diesem Sport zu etablieren."

Racing Point will um Podestplätze kämpfen

Vettel ist wieder der Heilsbringer. Selbst dass sein neuer Teamkollege Lance Stroll der Sohn des Besitzers ist, muss ihm keine schlaflosen Nächte bereiten. Lawrence Stroll ist zwar Vater, aber auch Geschäftsmann – mit dem Willen zum ganz großen Erfolg.

Und auch er weiß, was ein anderer Teamchef beobachtet hat: "Das Auto ist dieses Jahr schon besser als seine beiden Fahrer." DTM-Boss Gerhard Berger glaubt bei SPORT1 sogar: "Mit Vettel am Steuer hätte Racing Point 2020 schon ein Rennen gewonnen."

Fakt ist: 2020 ist die rosa Kopie des Mercedes-Gebrauchtwagens von 2019 mindestens schneller als Vettels rote Göttin. Das Abkupfern vom Weltmeisterauto aus Brackley kostete zwar 400 000 Euro und 15 Punkte – zurückbauen muss Racing Point aber nicht.

Die Gegner haben alle Proteste gegen den RP20 zurückgezogen. Zum Wohle der Formel 1. Und am Ende auch zum Wohle Vettels. Denn das bedeutet: Sein fahrbarer Untersatz wird auch 2021 noch gut sein, weil die Weiterentwicklung nach der Corona-Pandemie stark eingeschränkt wurde.

Mit dem Erfolgsgarant namens Mercedes-Antrieb im Heck, dem Investment Lawrence Strolls in eine neue Fabrik in Silverstone sowie der ab 2021 geltenden Budgetgrenze von 145 Millionen Dollar dürfte Aston Martin auch in Zukunft um Podestplätze kämpfen.

Die größte Verbesserung von 2020 auf 2021 sitzt dann ohnehin zwischen Lenkrad und Motor: Sebastian Vettel. Formel-1-Agent im Namen ihrer Majestät.