Sebastian Vettel und Charles Leclerc waren auch im dritten Training weit abgeschlagen
Sebastian Vettel und Charles Leclerc waren auch im dritten Training weit abgeschlagen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Sebastian Vettel kann auch im dritten Training keine gute Leistung zeigen. Auch Charles Leclerc fährt den Ansprüchen hinterher.

Anzeige

Auch im dritten freien Training zum Formel-1-Heimspiel in Monza ist Ferrari hinter den eigenen Ansprüchen deutlich zurück geblieben.

Sebastian Vettel kam bei der Generalprobe für das Qualifying am Nachmittag (ab 15 Uhr im LIVETICKER) nicht über Rang 15 hinaus, der Rückstand des viermaligen Weltmeisters auf die Bestzeit von Mercedes-Pilot Valtteri Bottas (Finnland/1:20,089 Minuten) betrug 1,174 Sekunden.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Vettels Teamkollege Charles Leclerc, im Vorjahr Sieger auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke, erreichte im SF1000 den elften Platz (+0,828), allerdings wurde der Monegasse bei seiner besten Runde von Vettel im Windschatten gezogen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im zweiten Mercedes ließ es nach seiner Tagesbestzeit am Freitag etwas gemächlicher angehen. Der Brite musste als Fünfter mit 0,350 Sekunden Rückstand auf Bottas auch dem Spanier Carlos Sainz (+0,229), seinem Landsmann Lando Norris (beide McLaren/+0,323) und Renault-Pilot Daniel Ricciardo (+0,330) den Vortritt lassen.

Der Australier Ricciardo musste seinen Boliden allerdings in den Schlussminuten der Einheit wegen eines Problems an der Benzinpumpe abstellen, wie Renault mitteilte. Man sei optimistisch, den Boliden bis zum Start des Qualifyings zu reparieren.