Lesedauer: 2 Minuten

Spa-Francorchamps und München - Beim Großen Preis von Belgien in Spa bleiben die beiden Ferraris erneut chancenlos. Ein Funkspruch von Sebastian Vettel lässt tief blicken.

Anzeige

Es geht immer weiter bergab mit Ferrari.

Beim Großen Preis von Belgien in Spa landeten Sebastian Vettel und Teamkollege Charles Leclerc abgeschlagen auf den Rängen 13 und 14.

Anzeige

Sonderlich überraschend kam das nächste Desaster für die Roten dabei nicht. Schon während der Trainingseinheiten zeichnete sich ab, dass es für die Scuderia beim siebten Saisonrennen nichts zu holen gibt. Und auch während des Rennens war die Chancenlosigkeit offensichtlich.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Corona! Thiago in Quarantäne
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    S04-Trainer: Noch zwei im Rennen
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    England-Rakete Kandidat bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bicakcic erleidet Kreuzbandriss
  • Fussball / Supercup
    5
    Fussball / Supercup
    Zwei BVB-Stars fehlen gegen Bayern

In der 34. von 44 Runden wurde dies am Boxenfunk dann mehr als nur deutlich. Hinter Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen herfahrend funkte Vettel: "Die Typen vor mir werde ich sowieso nicht mehr überholen. Vielleicht denkt ihr mal über einen Stopp nach."

Und auch von hinten drohte Gefahr. "Ich sage euch, ich werde aufgefressen", sagte der Deutsche. Bezeichnend: Im Rückspiegel tauchten nicht etwa die Boliden von Mercedes, Red Bull oder McLaren auf - nein, es waren die Haas-Fahrer Romain Grosjean und Kevin Magnussen. Beide sammelten bislang zusammen einen einzigen WM-Punkt ein.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Sophia Flörsch und Monisha Kaltenborn am Montag ab 21.45 Uhr und wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Die Boliden des US-Teams konnte Vettel am Ende zwar hinter sich halten, an Kimi Räikkönen kam er jedoch nicht mehr heran.