Kimi Räikkönen war mit der Leistung seines Ingenieurs unzufrieden
Kimi Räikkönen war mit der Leistung seines Ingenieurs unzufrieden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Silverstone - Der Große Preis von Großbritannien wird für Kimi Räikkönen zum Desaster. Aufsehen erregt der Alfa-Romeo-Pilot durch eine wütende Kommunikation mit seiner Box.

Anzeige

Es war nicht das Rennen des Kimi Räikkönen.

Beim Großen Preis von Großbritannien wurde der Weltmeister von 2007 Letzter. Für den Alfa-Romeo-Fahrer eine weitere bittere Enttäuschung in dieser Saison.

Anzeige

Aufsehen erregte der 40-Jährige aber nicht nur mit der schlechten Platzierung, auch ein Gespräch am Boxenfunk sorgte für Aufregung. In der 13. Runde wollte Alfa Romeo den Finnen zum Reifenwechsel an die Box holen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kramaric drängt auf Bayern-Wechsel
  • Fussball / Supercup
    2
    Fussball / Supercup
    Einzelkritik: Tolissos Eigenwerbung
  • Fussball / Supercup
    3
    Fussball / Supercup
    Kimmich schießt Bayern zum 5. Titel
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Diese Hammerlose drohen FCB & BVB
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge erklärt Kroos-Abgang

Kurz vor der Boxeneinfahrt funkte der Kommandostand: "Box, Box!". Räikkönen bog daraufhin gehorsam mit seinem Boliden rechts ab. Doch genau in dem Moment, als der "Iceman" von der Strecke ausscherte, überlegte es sich Renningenieur Julien Simon-Chautemps noch einmal anders.

Räikkönen blafft Ingenieur an

"Bleib draußen, bleib draußen", schrie der Ingenieur in den Funk. Räikkönen reagierte - jedoch nur verbal. "Es ist jetzt verdammt noch mal zu spät! Verdammt nochmal", blaffte der Finne zurück.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin ab sofort sonntags im TV und STREAM auf SPORT1

Und Räikkönen legte noch einmal nach. "Ausgeschlossen, dass das eine gute verdammte Idee war, jetzt an die Box zu fahren", schimpfte der Ex-Ferrari-Pilot.

Kurz vor Rennende beschädigte sich der "Iceman" zudem noch seinen Flügel und kam am Ende als überrundeter Letzter ins Ziel.