Nico Hülkenberg fuhr im Racing Point in Silverstone auf Rang 7
Nico Hülkenberg fuhr im Racing Point in Silverstone auf Rang 7 © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Das überraschende Comeback von Nico Hülkenberg in der Formel 1 ist offiziell wieder beendet. Sergio Pérez kehrt in Barcelona in den Racing Point zurück.

Anzeige

Sergio Pérez kehrt am Wochenende beim Großen Preis der Formel 1 in Barcelona (Qualifying am Samstag ab 15 Uhr und Rennen am Sonntag ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) ins Cockpit von Racing Point zurück.

Wie der Rennstall am Donnerstag bekannt gab, ist der letzte Test auf COVID-19 beim Mexikaner negativ ausgefallen. Die FIA bestätigte, dass Pérez wieder ins Fahrerlager darf. Damit steht einem Start in Spanien nichts mehr im Weg.

Anzeige

Und damit ist auch klar: Das überraschende Comeback von Nico Hülkenberg in der Königsklasse ist beendet. Der Deutsche hatte Pérez an den beiden Rennwochenenden in Silverstone vertreten. Nachdem sein Bolide beim ersten Rennen streikte, fuhr er am vergangenen Sonntag auf einen starken siebten Platz.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hülkenberg könnte damit seinen seit Längerem geplanten Gaststart beim ADAC GT Masters am 15./16. August am Nürburgring (beide Rennen am Samstag und Sonntag jeweils ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) realisieren.

Ersetzt Hülkenberg Räikkönen bei Alfa Romeo?

Der 32-Jährige verriet zudem, dass er unter anderem mit Alfa Romeo über ein Cockpit für die kommende Saison verhandelt. "Ja", bestätigte Hülkenberg im Podcast F1 Nation.

Bei Alfa Romeo besetzen derzeit Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen die Boliden. Während dem Italiener mit seinen 26 Jahren noch viele Optionen offen stehen, deutet bei Räikkönen viel auf ein Karriereende im Herbst hin.

Möglicherweise will Alfa Romeo Hülkenberg als Nachfolger des finnischen Ex-Weltmeisters verpflichten.