Die Wege von Mattia Binotto (l.) und Sebastian Vettel (r.) trennen sich nach der Saison
Die Wege von Mattia Binotto (l.) und Sebastian Vettel (r.) trennen sich nach der Saison © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Trotz der derzeitigen Krise und einiger Unstimmigkeiten versucht Ferrari-Teamchef Mattia Binotto, die Wogen zu glätten.

Anzeige

Bei Ferrari läuft derzeit nahezu alles schief.

Auf der Strecke fahren Charles Leclerc und vor allem Sebastian Vettel weit hinten. Das Qualifying-Debakel von Spa war dabei die vorläufige Krönung (Formel 1: Das Rennen in Spa ab 15.10 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

Auch abseits der Strecke gibt es Unstimmigkeiten, die in den unterschiedlichen Aussagen über das Ende der Zusammenarbeit zwischen Vettel und den Ferrari-Bossen um Mattia Binotto gipfelten.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Sophia Flörsch und Monisha Kaltenborn am Montag ab 21.45 Uhr und wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Nun schlug Binotto aber versöhnliche Töne an.

"Wir alle in Maranello lieben Seb", sagte Binotto laut motorsport-total bei sky: "Wir lieben ihn noch immer."

Das Verhältnis zwischen Ferrari und Vettel sei "wie eine Liebe, die ein Ende findet".

Wenn die Leistungen der Scuderia allerdings weiterhin so enttäuschend verlaufen und keine Besserung eintritt, ist es kaum vorstellbar, dass von Liebe noch viel zu sehen sein wird.