Lesedauer: 2 Minuten

Lewis Hamilton knackt bei seinem Dreirad-Sieg beim Großen Preis von Großbritannien gleich zwei Bestmarken. Unter anderem gelingt ihm der Heimsieg-Rekord.

Anzeige

Dieses Rennen wird Lewis Hamilton wohl nie vergessen.

Auf drei Rädern schleppte sich der Sechsmalige Formel-1-Weltmeister zum Sieg beim Heimrennen in Silverstone. In der letzten Runde löstet sich sein linker Vorderreifen in Einzelteile auf. Doch Hamilton blieb cool und manövrierte seinen Mercedes-Boliden über die Ziellinie vor dem Red Bull von Max Verstappen. (Die Stimmen zum Silverstone-GP)

Anzeige

Doch nicht nur wegen einer der spektakulärsten Schlussrunden der Motorsportgeschichte wird dem Briten dieser Sieg in Erinnerung bleiben, er luchste F1-Legende Ayrton Senna - sein großes Idol - einen Rekord ab.

Der Sieg in Silverstone war sein 20. Start-Ziel-Sieg in seiner Formel-1-Karriere. Damit überholte der 35-Jährige den verstorbenen Senna, dem das 19 Mal gelungen war. Sebastian Vettel liegt in dieser Kategorie auf Rang drei.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport-Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1 | ANZEIGE

Hamilton stellt Heimrekord auf

Und noch einen weiteren Rekord stellte Hamilton auf. Mit seinem siebten Sieg in Großbritannien ist er nun der Fahrer mit den meisten Heimsiegen in der Königsklasse des Motorsports. Zuvor hatte er gleichauf mit dem Franzosen Alain Prost gelegen, der sechsmal seinen Heim-GP gewinnen konnte.

Nicht nur aufgrund dieser Rekord ist Lewis Hamilton für Nick Heidfeld der vielleicht beste F1-Pilot aller Zeiten.

Man könne die Fahrer der verschiedenen Epochen nicht eins zu eins miteinander vergleichen und gäbe es mit Ayrton Senna oder Michael Schumacher auch andere große Namen, aber Hamilton "ist ganz weit vorne mit dabei", erklärte der ehemalige Rennfahrer im AvD Motorsport Magazin (jeden Sonntagabend LIVE auf SPORT1 im Free-TV und Livestream).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Auch Hamiltons Husarenritt in der Schlussrunde imponierte dem Deutschen. "Er hat viel Lob bekommen, dass er so ruhig geblieben ist. Aber die eigentliche Arbeit haben er und sein Team vorher schon erledigt, damit Hamilton so einen Vorsprung herausfahren konnte. Dennoch bringt mich das nicht von der Meinung ab, dass er der vielleicht beste Fahrer aller Zeiten ist."