Charles Leclerc (M.) fährt vor dem Saisonstart die Strecke in Spielberg mit dem Rennrad ab
Charles Leclerc (M.) fährt vor dem Saisonstart die Strecke in Spielberg mit dem Rennrad ab © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Spielberg - Die beiden Grand Prix in Spielberg versprechen die schnellsten Pole-Zeiten in der Geschichte der Formel 1. Trumpft Charles Leclerc erneut groß auf?

Anzeige

Das verspricht einmal mehr einen neuen Highspeed-Rekord: Der Saisonstart der Formel 1 in Spielberg könnte mit einer der schnellsten Pole-Positions zu einem historischen Spektakel geraten. (Das komplette Rennwochende im SPORT1-LIVETICKER)

Denn: Der Grand Prix von Österreich (1. Training, Fr., ab 11 Uhr im LIVETICKER) hat sich auf dem Red Bull Ring in den vergangenen Jahren immer mehr damit hervorgetan, für Qualifying-Bestmarken zu sorgen.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Ein Grund neben der immer mehr gesteigerten Performance der Formel-1-Boliden: Ein Streckenprofil, das Höchstgeschwindigkeiten begünstigt, sowie seit 2016 eine neue Asphaltdecke.

Konkret hat der Red-Bull-Ring sieben Rechts- und drei Linkskurven. Eine Runde beginnt mit einem bergauf führenden, scharfen Rechtsknick nach dem Start, ehe nach der langen Bergaufgeraden die Spitzkehre folgt - und damit die beste Überholgelegenheit.

Leclerc mit erneutem Coup?

Die Autos müssen hier von über 320 km/h auf 70 km/h herunterbremsen. Bergab folgt eine Rechtskurve, die beiden schnellen Linkskurven im Infield gehen dann in die beiden Zielkurven über.

In der All-Time-Bestenliste belegt der Kurs mit der Pole-Zeit von Ferrari-Star Charles Leclerc (1:03.003 Minuten) aus dem Vorjahr den fünften Platz.

Noch schneller zur Sache ging es in Dijon im französischen Burgund, wo die Formel 1 zwischen 1974 und 1984 sechs Rennen veranstaltet hatte. Beim Auftakt hatte der im Vorjahr verstorbene Niki Lauda auf der ursprünglich 3,3 Kilometer langen Runde eine Pole-Zeit von unter 60 Sekunden herausgefahren - ein bis heute unerreichter Topwert.

Meistgelesene Artikel

An den famosen Rundenzeiten in Dijon änderte sich auch nichts, als der Kurs 1975 umgebaut und auf 3,8 Kilometer erweitert wurde: So schaffen es Alain Prost 1982 (1:01.380 Minuten) und Patrick Tambay 1984 (1:02.200 Minuten) im Ranking auf die Plätze zwei und drei. Zumindest ein Platz auf dem Podest könne am Samstag für den ersten Pole-Setter 2020 drin sein.

SPORT1 gibt einen Überblick zu den 25 schnellsten Pole-Position-Zeiten in der Geschichte der Formel 1:

PLATZ 1: 1. 1974 - Dijon (Frankreich): Niki Lauda, 0:58.79 Minuten
PLATZ 1: 1. 1974 - Dijon (Frankreich): Niki Lauda, 0:58.79 Minuten © Getty Images
PLATZ 2: 1982 - Dijon (Frankreich): Alain Prost (li., hier mit Niki Lauda), 1:01.380 Minuten
PLATZ 2: 1982 - Dijon (Frankreich): Alain Prost (li., hier mit Niki Lauda), 1:01.380 Minuten © Getty Images
PLATZ 3: 1984 - Dijon (Frankreich): Patrick Tambay, 1:02.200 Minuten
PLATZ 3: 1984 - Dijon (Frankreich): Patrick Tambay, 1:02.200 Minuten © Getty Images
PLATZ 4: 1985 - Kyalami (Südafrika): Nigel Mansell, 1:02.366 Minuten
PLATZ 4: 1985 - Kyalami (Südafrika): Nigel Mansell, 1:02.366 Minuten © Getty Images
PLATZ 5: 2019 - Spielberg (Österreich): Charles Leclerc, 1:03.003 Minuten
PLATZ 5: 2019 - Spielberg (Österreich): Charles Leclerc, 1:03.003 Minuten © Getty Images
PLATZ 6: 1970 - Watkins Glen (USA): Jacky Ickx, 1:03.07 Minuten
PLATZ 6: 1970 - Watkins Glen (USA): Jacky Ickx, 1:03.07 Minuten © Getty Images
PLATZ 7: 2018 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:03.130 Minuten
PLATZ 7: 2018 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:03.130 Minuten © Getty Images
PLATZ 8: 1969 - Watkins Glen (USA): Jochen Rindt, 1:03.62 Minuten
PLATZ 8: 1969 - Watkins Glen (USA): Jochen Rindt, 1:03.62 Minuten © Getty Images
PLATZ 9: 1968 - Watkins Glen (USA): Mario Andretti, 1:04.20 Minuten
PLATZ 9: 1968 - Watkins Glen (USA): Mario Andretti, 1:04.20 Minuten © Getty Images
PLATZ 10: 2017 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:04.251 Minuten
PLATZ 10: 2017 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:04.251 Minuten © Getty Images
PLATZ 11: 1990 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:04.402 Minuten
PLATZ 11: 1990 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:04.402 Minuten © Getty Images
PLATZ 12: 1984 - Kyalami (Südafrika): Nelson Piquet, 1:04.871 Minuten
PLATZ 12: 1984 - Kyalami (Südafrika): Nelson Piquet, 1:04.871 Minuten © Getty Images
PLATZ 13: 1967 - Watkins Glen (USA): Graham Hill, 1:05.48 Minuten
PLATZ 13: 1967 - Watkins Glen (USA): Graham Hill, 1:05.48 Minuten © Getty Images
PLATZ 14: 1985 - Silverstone (England): Keke Rosberg, 1:05.591 Minuten
PLATZ 14: 1985 - Silverstone (England): Keke Rosberg, 1:05.591 Minuten © Getty Images
PLATZ 15: 1981 - Dijon (Frankreich): Rene Arnoux, 1:05.95 Minuten
PLATZ 15: 1981 - Dijon (Frankreich): Rene Arnoux, 1:05.95 Minuten © Getty Images
PLATZ 16: 2016 - Spielberg (Österreich): Lewis Hamilton, 1:06.228 Minuten
PLATZ 16: 2016 - Spielberg (Österreich): Lewis Hamilton, 1:06.228 Minuten © Getty Images
PLATZ 17: 1982 - Kyalami (Südafrika): Alain Prost, 1:06.351 Minuten
PLATZ 17: 1982 - Kyalami (Südafrika): Alain Prost, 1:06.351 Minuten © Getty Images
PLATZ 18: 1987 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:06.454 Minuten
PLATZ 18: 1987 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:06.454 Minuten © Getty Images
PLATZ 19: 1986 - Paul Ricard (Frankreich): Ayrton Senna (re.), 1:06.526 Minuten
PLATZ 19: 1986 - Paul Ricard (Frankreich): Ayrton Senna (re.), 1:06.526 Minuten © Getty Images
PLATZ 20: 1983 - Kyalami (Südafrika): Patrick Tambay, 1:06.554 Minuten
PLATZ 20: 1983 - Kyalami (Südafrika): Patrick Tambay, 1:06.554 Minuten © Getty Images
PLATZ 21: 1986 - Brands Hatch (England): Nelson Piquet, 1:06.961 Minuten
PLATZ 21: 1986 - Brands Hatch (England): Nelson Piquet, 1:06.961 Minuten © Getty Images
PLATZ 22: 1987 - Silverstone (England): Nelson Piquet, 1:07.110 Minuten
PLATZ 22: 1987 - Silverstone (England): Nelson Piquet, 1:07.110 Minuten © Getty Images
PLATZ 23: 1988 - Silverstone (England): Gerhard Berger, 1:07.110 Minuten
PLATZ 23: 1988 - Silverstone (England): Gerhard Berger, 1:07.110 Minuten © Getty Images
PLATZ 24: 1985 - Brands Hatch (England): Ayrton Senna, 1:07.169 Minuten
PLATZ 24: 1985 - Brands Hatch (England): Ayrton Senna, 1:07.169 Minuten © Getty Images
PLATZ 25: 1979 - Dijon (Frankreich): Jean-Pierre Jabouille, 1:07.19 Minuten
PLATZ 25: 1979 - Dijon (Frankreich): Jean-Pierre Jabouille, 1:07.19 Minuten © Getty Images