Lesedauer: 4 Minuten

Silverstone - Ruheständler Nico Hülkenberg erlebt eine bemerkenswerte Rückkehr - der Ersatz für den mit Corona infizierten Sergio Perez muss bei Racing Point aber auch leiden.

Anzeige

So schnell kann das manchmal gehen: Nico Hülkenberg hat beim freien Training zum britischen Grand Prix in Silverstone sein vielbeachtetes Formel-1-Comeback mit einer Top-10-Platzierung aus dem Stand gekrönt.

Für Racing Point saß der 32-Jährige erstmals seit 2019 wieder in einem Boliden während eines Trainings - als Ersatz für den positiv auf Corona getesteten Mexikaner Sergio Perez.

Anzeige

Am Ende nahm der frühere Renault-Pilot zufrieden den Helm wieder ab - und gab sich in Plauderlaune mit bemerkenswerten Statements.  

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl, Rennfahrer und Sky-Experte Nick Heidfeld und Christian Danner. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

 Die Abläufe für das gelungene Comeback waren denn auch kurios: 15 Minuten vor dem ersten freien Training zwängte sich Hülkenberg in Windeseile in einen Overall seines neuen Teamkollegen Lance Stroll, der im 2. Training die Tagesbestzeit fuhr, während Sebastian Vettel im Ferrari einen Arbeitstag zum Vergessen erlebte.  

Nach einer Stunde auf der Strecke bat er Racing Point dann um eine Auszeit. "Kann ich eine kurze Pause machen?", funkte Hülkenberg an die Box: "Meine rechte Pobacke wird taub, da unten ist ein Druckpunkt." (Formel 1: Qualifying in Silvestone am Samstag ab 15 Uhr im LIVETICKER).

Hülkenberg in Hauruck-Aktion ins Cockpit

Der in einer Hauruck-Aktion auf seine Maße angepasste Sitz ließ noch ein paar Wünsche offen. Es ist eben alles nicht so einfach, wenn man in weniger als 24 Stunden vom Formel-1-Ruheständler zum Teilzeit-Stammfahrer in einem der angesagtesten Rennställe des Jahres wird. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Dennoch landete Hülkenberg an seinem ersten Trainingstag nach neun Monaten Formel-1-Pause zweimal in den Top Ten.

"Ich war am Donnerstag auf dem Weg zum Nürburgring für ein anderes Rennprojekt, als der Anruf von Otmar Szafnauer (Racing-Point-Teamchef, d. Red.) kam", erzählte der "Hulk", der im Netz auch wegen seiner pinken Arbeitskluft gefeiert wurde.  

Es fühle sich für ihn "jetzt etwas surreal an, aber ich mag eine gute Herausforderung, und dies ist sicherlich eine."

Hülkenberg wird an diesem und möglicherweise auch am nächsten Wochenende in Silverstone anstelle von Perez im Racing Point sitzen - einem der aktuell stärksten Autos im Feld.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 33-Jährige steuert sonst neben Teameigner-Sohn Lance Stroll den zweiten "Pink Panther" in der Heimat des britischen Motorsports. (Rennkalender 2020 der Formel 1)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Perez entschuldigt sich und ist traurig

Perez entschuldigte sich derweil via Twitter und sprach vom "traurigsten Tag meiner Karriere".

Er habe alle Sicherheitsmaßnahmen befolgt, als er nach dem Rennen in Ungarn zu seiner bei einem Unfall schwer verletzten Mutter nach Mexiko geflogen war: "Ich habe alles getan, was nötig war, ich weiß nicht, wie es zu diesem Testergebnis kommen konnte."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kramaric drängt auf Bayern-Wechsel
  • Fussball / Supercup
    2
    Fussball / Supercup
    Einzelkritik: Tolissos Eigenwerbung
  • Fussball / Supercup
    3
    Fussball / Supercup
    Kimmich schießt Bayern zum 5. Titel
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Diese Hammerlose drohen FCB & BVB
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge erklärt Kroos-Abgang

Konsequenzen seines Arbeitgebers, den er offenbar nicht um Erlaubnis für den Trip gebeten hatte, muss Perez wohl nicht befürchten.

"Er hat sich an alle Auflagen gehalten, er ist nicht Linie geflogen, und deshalb ist das für uns okay", sagte Szafnauer dem Motorsport-Magazin: "Im Nachhinein ist man immer schlauer, aber er hat nichts falsch gemacht."

Hülkenberg wiederum fuhr bis 2016 mit einer Unterbrechung vier Jahre lang für Racing Points Vorgänger-Rennstall Force India und ist derzeit ohne Vertrag.

Zuletzt war der Emmericher von 2017 bis 2019 für Renault aktiv und hatte im Vorjahr keinen neuen Kontrakt mehr für 2020 erhalten. In diesem Jahr arbeitet Hülkenberg auch als TV-Experte.

--- 

mit sid