Lewis Hamilton ist sechsmaliger Formel-1-Weltmeister
Lewis Hamilton ist sechsmaliger Formel-1-Weltmeister © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Lewis Hamilton ruft in den Sozialen Netzwerken erneut zum Kampf gegen Rassismus auf und freut sich über den Sturz einer Statue. Auch Boris Becker begrüßt dies.

Anzeige

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat in den Sozialen Netzwerken erneut zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen.

Der 35-jährige Brite postete am Montag bei Instagram ein Foto von einer Anti-Rassismus-Demonstration in Bristol, bei der die Statue eines britischen Politikers und Sklavenhändler umgestoßen wurde.

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hamilton kommentierte: "Unser Land hat einen Mann geehrt, der afrikanische Sklaven verkauft hat! Alle Statuen von rassistischen Männern, die Geld mit dem Verkauf eines Menschen verdient haben, sollten abgerissen werden. Welche ist die nächste?"

Auch Tennis-Ikone Boris Becker zeigte mit einem Retweet einer Aussage des Bürgermeister Bristols, der den Verlust der umstrittenen Statue nicht bedauert, sein Verständnis für die Aktion.

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Star Hamilton hatte bereits nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer Polizeiaktion in den USA in der Vorwoche das Schweigen in der Formel 1 angeprangert und die politischen Köpfe zum Handeln gegen Rassismus aufgerufen.

mit Sportinformationsdienst (SID)