Lesedauer: 2 Minuten

München - Sebastian Vettel steht kurz davor, bei einem neuen Rennstall einen Vertrag zu unterschreiben. Auch sein Nachfolger bei Ferrari steht fest.

Anzeige

Erst am Dienstag ist seine Trennung von Ferrari zum Saisonende verkündet worden – jetzt ist Sebastian Vettel schon auf dem Weg zu McLaren-Mercedes!

SPORT1 erfuhr: Der Heppenheimer verhandelt schon länger mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl um das Cockpit von Carlos Sainz.

Anzeige

Sainz wird Vettel-Erbe

Derzeit steht er kurz davor, die Unterschrift unter den Vertrag mit McLaren-Mercedes zu setzen. Tut er das noch diese Woche, verzichtet McLaren darauf, die Option auf Carlos Sainz zu ziehen. Der Spanier wäre dann im Gegenzug frei für Ferrari.

Laut Medienberichten hat die Scuderia mit dem 25-Jährigen, der aktuell noch im McLaren-Cockpit sitzt, bereits eine Einigung erzielt. Der Deal soll bereits am Donnerstag bekannt gegeben werden. Der Sohn der Rallye-Legende Carlos Sainz senior würde bei Ferrari hinter dem neuen Frontmann Charles Leclerc als Nummer zwei zu den Italienern stoßen.

Einjahresvertrag für Vettel

Bei McLaren würde Vettel einen Einjahresvertrag plus Option auf weitere Saisons unterschreiben. Was ihn am britischen Traditionsteam reizt: Gemeinsam mit dem deutschen Teamchef Andreas Seidl könnte er dort eine neue Erfolgsmannschaft aufbauen. Und das auch noch mit Mercedes-Motor im Heck!

Meistgelesene Artikel

Überhaupt: Vettel ist ein McLaren-Fan. Sein erstes Modellauto war der McLaren-Honda von Ayrton Senna. Auch Bernie Ecclestone hatte schon vor längerer Zeit im Interview mit SPORT1 gesagt: "Ich an Vettels Stelle würde zu McLaren gehen und dort ein neues Team aufbauen. Bei Ferrari hat er keine Zukunft."

Sieht so aus, als bekäme Mr. Ecclestone mal wieder Recht.

Auch Ralf Schumacher hatte im SPORT1-Interview mit einer Fortsetzung von Vettels Karriere gerechnet.

"Es gibt natürlich die Möglichkeit, dass er aufhört", meinte Schumacher, fügte aber an: "Er sieht sich in einem Alter, in dem er noch längerfristig denken und fahren möchte. Ich bin mir sehr sicher, dass er Alternativen hat."