Carlos Sainz ist der Nachfolger von Sebastian Vettel bei Ferrari
Carlos Sainz ist der Nachfolger von Sebastian Vettel bei Ferrari © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Carlos Sainz wird von der italienischen Presse als gute Entscheidung gefeiert. Die Erwartungshaltung an den neuen Ferrari-Piloten sind groß.

Anzeige

Die Verpflichtung von Carlos Sainz durch den Formel-1-Rennstall Ferrari als Nachfolger von Sebastian Vettel zur Saison 2021 ist von der italienischen Presse überaus positiv aufgenommen worden.

"Carlos Sainz kann zu einem Fixstern am Ferrari-Firmament an der Seite des Jungstars Charles Leclerc avancieren", schrieb La Repubblica

Anzeige

Für die Gazzetta dello Sport ist Sainz zwar ein Fahrer mit weniger Prestige als etwa Daniel Ricciardo, der Spanier verfüge aber dennoch über "Kompetenz und Charakter". 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayerns Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Der 25-Jährige war am Donnerstag offiziell von der Scuderia bestätigt worden, in Maranello erhält Sainz einen Vertrag über zwei Jahre. Mit dem Monegassen Leclerc (22), der als klare Nummer eins der Roten gilt, bildet Sainz das jüngste Ferrari-Duo seit über 50 Jahren.

Junges Duo muss Charakter beweisen

Vettels Abschied von Ferrari zum Jahresende wurde am Dienstag bekannt gegeben, die Zukunft des viermaligen Weltmeisters aus Heppenheim ist offen. 

Die italienische Presse setzt nach der zunehmend eskalierten Rivalität zwischen Vettel und Leclerc ab dem kommenden Jahr auf mehr Stabilität. "Mit Leclerc und Sainz hofft Ferrari, eine neue erfolgreiche Phase zu starten, die sich mit Vettel nicht konkretisiert hat", schrieb der Corriere dello Sport. Tuttosport mahnt jedoch, in einem Team mit Leclerc müsse Sainz "Charakter beweisen". 

Der Sohn der Rallye-Legende Carlos Sainz senior hatte im McLaren als WM-Sechster im vergangenen Jahr auf sich aufmerksam gemacht. "Sainz, der von seiner Geburt an gewohnt ist, sich mit Giganten zu messen, angefangen bei der Figur seines Vaters, wird sich in Maranello sicher leicht einleben", glaubt der Corriere della Sera.