Lesedauer: 2 Minuten

München - David Coulthard hält wenig von der Idee, dass Mercedes Sebastian Vettel neben Lewis Hamilton stellt. Der Brite befürchtet Probleme.

Anzeige

Die Zukunft von Sebastian Vettel ist weiter unklar.

Nach seinem Ferrari-Abschied ist zumindest die Option McLaren vom Tisch – Daniel Ricciardo übernimmt das freie Cockpit von Carlos Sainz Jr., der wiederum Vettel-Nachfolger bei Ferrari wird.

Anzeige

Wohin also mit Vettel? Erhält er einen Platz bei Renault? Tritt der viermalige Weltmeister zurück? Oder gibt es die Hammer-Lösung an der Seite von Lewis Hamilton bei Mercedes?

Geht es nach Formel-1-Legende David Coulthard, sollte sich der Rennstall den Deutschen nicht mit ins Boot holen.

"Ich denke, das wäre ein Fehler von Mercedes", sagte der Brite in der Sportsmail.

Coulthard erklärt: "Mit Lewis haben sie jemanden, der Grands Prix und Meisterschaften gewinnen kann. Seb zu holen, damit Lewis noch einmal besser wird ... das wäre sehr schwierig."

Coulthard: Vettel als "Störfaktor"

Hamilton benötige keine zusätzliche Motivation in Form eines Star-Teamkollegen. "Ich denke, Vettel könnte im Team eher ein Störfaktor sein", meinte Coulthard.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern drohen sieben Ausfälle
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Rückfall - wie kam es dazu?
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Schalke bekommt "Stecker gezogen"
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle

Gleichzeitig rechnet Coulthard nicht damit, dass Hamilton in Zukunft zu Ferrari wechseln wird.

"Lewis Hamilton war für den Großteil seiner Karriere bei Mercedes, immer mit Mercedes-Power, erst mit McLaren und jetzt bei Mercedes", sagte der Vize-Weltmeister von 2001, der insgesamt 246 Rennen in der Formel 1 fuhr.

Selbst wenn Hamilton Mercedes verlassen sollte, "sehe ich nicht, wie er zu einer Kultur eines italienischen Teams passt. Er passt besser zu Mercedes."