In Spielberg soll an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden gefahren werden
In Spielberg soll an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden gefahren werden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Formel 1 wird im Juli Fahrt aufnehmen. In Spielberg soll es zu zwei Renn-Wochenenden kommen, wie es sie noch nie gab. Das bestätigt Helmut Marko.

Anzeige

Die Formel-1-Saison kann wohl im Juli Fahrt aufnehmen - und das gleich mit einem historischen Doppelschlag:

"Zwei Rennen, jeweils am Sonntag, den 5. und den 12. Juli" seien in Spielberg/Österreich geplant, erklärte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko am Freitag beim öffentlich-rechtlichen Radiosender Ö3

Anzeige

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Bereits Anfang der Woche hatte Marko bei SPORT1 bereits Details des Plans verraten: "Es sieht jetzt sehr gut aus, dass wir beide Rennen veranstalten können. Wir sind bereit. Liberty besteht aber darauf, dass die Anzahl der Personen so gering wie möglich gehalten wird. Das heißt: Es wird nur Fernsehen vor Ort sein, sonst keine Medienvertreter. Rahmenrennen können aber stattfinden."

Infektionswelle kann Doppelschlag verhindern

Wie Ö3 unter Berufung auf den 76-Jährigen berichtete, habe der Veranstalter mit seinem Konzept nun alle Auflagen erfüllt, einzig eine zweite Infektionswelle des Coronavirus könne die erste Doppelveranstaltung der Formel-1-Geschichte auf ein und derselben Strecke verhindern.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Favre: "Denke nicht an Aufgeben!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland fällt gegen Paderborn aus
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Massa spricht über Schumacher
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Amazon zeigt noch mehr Bundesliga
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    So sehen Vettels Optionen aus

Der Rahmen ist angesichts der Coronakrise strikt reglementiert: Weniger als 2000 Personen sollen den Tross bilden. Alle Teammitglieder müssen vor der Anreise einen negativen Coronatest nachweisen. Zudem liefen "Gespräche mit weiteren europäischen Veranstaltern", erklärte Marko. 

Die ersten neun der 22 angesetzten Grands Prix sind wegen COVID-19 verschoben oder abgesagt, auch der Große Preis von Frankreich (28. Juni) steht vor der Absage, da im Hexagon Großveranstaltungen bis Mitte Juli untersagt sind.