Toto Wolff wird mit einem Wechsel zu Aston Martin in Verbindung gebracht
Toto Wolff wird mit einem Wechsel zu Aston Martin in Verbindung gebracht © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff wird mit einem Wechsel zu Aston Martin in Verbindung gebracht. Nun äußert sich der Sportwagenhersteller zu den Gerüchten.

Anzeige

Es wäre eine Hammer-Meldung in der Formel 1.

Wie mehrere Medien in den letzten Tagen übereinstimmend berichtet haben, will Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff das Team verlassen und bei Aston Martin groß einsteigen.

Anzeige

Der Sportwagenhersteller hat nun auf Frage von motorsport-total.com, ob Wolff Aston Martin oder Investor Lawrence Stroll ein Angebot unterbreitet habe, mit "Kein Kommentar" geantwortet. Zwar äußerte sich Aston Martin nicht konkret zu den Gerüchten, dementiert wurden diese aber auch nicht.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Zudem verwies der Konzern auf die Aussage von Stroll selbst. Dieser hatte kürzlich gesagt, dass derzeit sein kompletter Fokus darauf liegt, die notwendigen finanziellen Mittel einzusammeln, "um die Zukunft von Aston Martin zu untermauern.

Ecclestone von Wolff-Abgang überzeugt

Dies würde dazu passen, dass mehrere voneinander unabhängige Quellen berichtet haben, dass Wolff seine 30 Prozent Anteile am Mercedes-Formel-1-Team zu einem möglichst hohen Preis verkaufen möchte.

Meistgelesene Artikel

Auch der frühere F1-Chef Bernie Ecclestone hat keinen Zweifel am Wechsel des 48-Jährigen. "Toto hat sich meines Wissens doch schon längst entschieden, Mercedes zu verlassen und mit Lawrence Stroll gemeinsame Sache bei dessen Aston-Martin-Ankauf zu machen. Schon seit zwei Jahren reisen die beiden unzertrennlich wie eineiige Zwillinge durch die Welt."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Wolff selbst versucht das Thema aktuell zu beschwichtigen. "An den Gerüchten, dass ich CEO von Aston Martin werde, ist nichts dran", ließ er gegenüber dem ORF verlauten.

Dass er auch als möglicher Investor ein Angebot unterbreitet haben könnte, dementierte er dagegen nicht.