McLaren-Chef Brown sieht Formel 1 in "fragilem Zustand"
McLaren-Chef Brown sieht die Formel 1 in "fragilem Zustand" © Sutton
Lesedauer: 2 Minuten

McLaren-Firmenchef Zak Brown mahnt wegen der Coronakrise Veränderungen in der Formel 1 an. Am Montag wollen die F1-Bosse über mögliche Einsparungen beraten.

Anzeige

Firmenchef Zak Brown vom Rennstall McLaren hat der Formel 1 wegen der Coronakrise einen "fragilen Zustand" attestiert und weitreichende Veränderungen angemahnt.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Anzeige

Gespräche über Einsparungen am Montag

Die aktuelle Lage sei "für mehrere Teams möglicherweise bedrohlich", sagte Brown der BBC. Sollten "genügend Teams - was nicht unbedingt mehr als zwei bedeutet - betroffen sein, wäre auch die gesamte Formel 1 bedroht."

Am Montag wollen die Formel-1-Bosse über mögliche Einsparungen sprechen. Aktuell herrscht Uneinigkeit über die geeigneten Maßnahmen. Brown hält die Budget-Obergrenze, die ab 2021 bei 175 Millionen Dollar liegen soll, für zu hoch.

Meistgelesene Artikel

Teams könnten von Bildfläche verschwinden

"Ob ich Teams von der Bildfläche verschwinden sehe, wenn wir die aktuelle Situation nicht aggressiv bekämpfen? Oh ja", sagte Brown: "Genau genommen sehe ich vier Teams verschwinden, wenn die Situation nicht richtig gehandhabt wird." Zudem würden potenzielle neue Besitzer derzeit anders als in der Vergangenheit nicht gerade Schlange stehen, so Brown: "Daher denke ich, dass sich die Formel 1 in einem sehr fragilen Zustand befindet."

Die ersten acht der 22 geplanten Saisonrennen waren verschoben oder komplett abgesagt worden. Nach aktuellem Plan geht die Saison Mitte Juni in Kanada los.