Max Verstappen wird bei der virtuellen Formel 1 nicht mitmachen.  So viel steht fest
Max Verstappen wird bei der virtuellen Formel 1 nicht mitmachen. So viel steht fest © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Charles Leclerc rast beim eSport-GP von Australien zum Sieg - für Max Verstappen kommt eine Teilnahme an den virtuellen Rennen derweil überhaupt nicht in Frage.

Anzeige

Max Verstappen hat keine Lust auf die virtuellen Rennen der Formel 1. 

Während Ferarri-Pilot Charles Leclerc beim eSport-GP von Australien zum Sieg raste, vertrieb sich der Fahrer von Red Bull die Zeit lieber anders. 

Anzeige

Wie motorsport-total berichtet, hat Verstappen für die offiziellen Slim-Racing-Events der Formel 1 schlicht nicht viel übrig. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschende Entwicklung bei Messi

In einem Telefonat mit dem britischen Rennfahrer Lando Norris sagte er, offenbar nicht frei von Häme: "Ich werde da nie mitmachen!"

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Verstappen nutzt lieber iRacing

Norris hätte eigentlich an dem Rennen teilnehmen sollen, fiel wegen Internet-Problemen aber aus. Weil er nicht an den Start gehen konnte, rief er stattdessen eben Verstappen an. 

Dieser ließ wissen, dass er nicht zur Verfügung stehe. Er nutze gerade eine andere virtuelle Plattform (iRacing), um in der rennfreien Zeit am Ball zu bleiben.