The logo of the McLaren Formula 1 team is seen at the Autodromo Nazionale circuit in Monza on August 31, 2018. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)        (Photo credit should read MIGUEL MEDINA/AFP via Getty Images)
McLaren gibt Entwarnung nach der Coronaerkrankung eines Mitarbeiters in Australien © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Als Folge der Coronaerkrankung eines McLaren-Mitarbeiters wurde der Australien-GP abgesagt. Nun vermeldet der Rennstall, dass der Mitarbeiter wieder gesund ist.

Anzeige

Gute Nachricht aus Australien!

Der an Corona erkrankte Mitarbeiter von McLaren Racing ist wieder gesund. Laut der Mitteilung des Rennstalls hat sich das Teammitglied "gut erholt und die Symptome sind verschwunden."

Anzeige

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Aufgrund der Coronaerkrankung hatte der Rennstall den Startverzicht beim Großen Preis von Australien erklärt. Nur wenig später wurde das komplette Rennen abgesagt.

Noch 14 Teammitglieder in Quarantäne

14 weitere Teammitglieder, die mit dem Erkrankten in Kontakt gekommen waren, befinden sich noch in Australien in Quarantäne, sind nach der positiven Mitteilung aber "in guter Stimmung", wie McLaren-CEO Zak Brown verkündete.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

McLarens Renndirektor Andrea Stella ist in Australien vor Ort, um die in Quarantäne verbliebene Crew zu unterstützen. Der Rest des Teams war bereits nach der Rennabsage nach Großbritannien zurückgekehrt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Allerdings werden auch sie erst nach zwei Wochen ihre Arbeit in der Zentrale in Woking wieder aufnehmen. Dazu hat sich der Rennstall als Vorsichtsmaßnahme entschieden.