Sebastian Vettel und Ferrari haben bei den Tests große Probleme
Sebastian Vettel und Ferrari haben bei den Tests große Probleme © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Für Sebastian Vettel läuft es bei den Wintertests in Barcelona weiterhin alles andere als rund. Der Ferrari-Pilot dreht sich und fährt der Konkurrenz hinterher.

Anzeige

Die Leistungsfähigkeit von Sebastian Vettel und Ferrari im Jahr 2020 bleibt schwer einzuschätzen.

Zum Auftakt der zweiten Formel-1-Testfahrten vor den Toren Barcelonas belegte der viermalige Weltmeister aus Heppenheim am Mittwoch im Tagesklassement den zehnten Platz. Zudem sorgte der 32-Jährige mit einem Dreher für eine Unterbrechung.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So schlagen sich Bayerns Leihspieler
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Favres unnötige Derby-Baustelle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Das überrascht Roca beim FC Bayern
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp von United-Stürmer fasziniert
  • US-Sport / NFL
    5
    US-Sport / NFL
    Bradys Bucs holen wohl Skandalprofi

Da im Zuge des Drehers Kies auf die Strecke geriet, musste das Training per Roter Flagge unterbrochen werden, damit die Streckenposten die Fahrbahn reinigen konnten.

Die Streckenposten in Barcelona mussten nach Vettels Dreher die Fahrbahn reinigen
Die Streckenposten in Barcelona mussten nach Vettels Dreher die Fahrbahn reinigen © Getty Images

Vettel über eine Sekunde langsamer als Kubica

Vettel, der den SF1000 am Mittag an seinen monegassischen Teamkollegen Charles Leclerc übergab, war bei seiner besten von 84 Runden 1,171 Sekunden langsamer als der überraschende Tagesschnellste, der Pole Robert Kubica (1:16,9423 Minuten). Alfa-Romeo-Ersatzfahrer Kubica erzielte seine Topzeit auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auf der weichsten und damit schnellsten Reifenmischung.

Weltmeister Lewis Hamilton war wie Vettel ebenfalls nur am Vormittag und damit bei schlechteren Streckenbedingungen unterwegs. Der Engländer absolvierte 89 Runden im neuen Mercedes W11, mit dem härtesten Reifensatz war er als Tagessiebter 0,620 Sekunden langsamer als Kubica.

Toto Wolff: "Du musst raten, wer wo steht"

Die wahre Stärke der neuen Rennwagen zu bewerten, ist weiter schwierig. "Unterm Strich musst du raten, wer wo steht", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei Sky UK. Der Österreicher glaubt allerdings, dass Ferrari noch längst nicht sein ganzes Potenzial gezeigt hat. "Da steckt wahrscheinlich noch eine Sekunde drin", mutmaßte Wolff.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die zweiten und letzten Tests in Barcelona enden am Freitag. In ihre neue Saison startet die Formel 1 am 15. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.