Lesedauer: 2 Minuten

Max Verstappen hält in der Formel 1 Red Bull die Treue. Der Niederländer beendet damit alle Spekulationen rund um einen Wechsel zu Ferrari oder Mercedes.

Anzeige

Nicht Ferrari, nicht Mercedes - Supertalent Max Verstappen bleibt in der Formel 1 seinem Rennstall Red Bull treu.

Der 22-Jährige hat seinen auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2023 verlängert, wie das Team am Dienstag mitteilte.

Anzeige

"Ich möchte mit Red Bull gewinnen und unser Ziel ist es natürlich, gemeinsam um eine Weltmeisterschaft zu kämpfen", sagte der Niederländer über die Ziele in den nächsten Jahren: "Das Beste kommt noch."

Gerüchte um Verstappen-Wechsel zu Ferrari

Verstappen hatte in der Saison 2019 drei Rennen gewonnen, als WM-Dritter hinter Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) und dessen Teamkollegen Valtteri Bottas schaffte er sein bisher bestes Ergebnis.

Wegen seiner starken Leistungen wurde zuletzt immer wieder über einen möglichen Wechsel zu Ferrari oder Mercedes spekuliert.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Red Bull glaubt fest an mich und hat mir die Möglichkeit gegeben, in die Formel 1 einzusteigen. Dafür war ich ihnen schon immer dankbar", sagte Verstappen nun: "Im Laufe der Jahre sind das Team und ich immer enger zusammengewachsen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Wer ersetzt Goretzka bei Bayern?
  • Kampfsport / Boxen
    2
    Kampfsport / Boxen
    Nur ein Kampf macht Fury zum König
  • Int. Fussball / La Liga
    3
    Int. Fussball / La Liga
    Der schmutzige Machtkampf bei Barca
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Panik im Stadion: FC klagt Hertha an
  • Int. Fussball / Ligue 1
    5
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar fliegt bei PSG-Sieg vom Platz

Der Brauserennstall freute sich über den Verstappen-Coup. "Es sind fantastische Nachrichten für unser Team, dass wir den Vertrag mit Max verlängert haben und er bis mindestens zum Ende der Saison 2023 bei uns bleiben wird", sagte Teamchef Christian Horner.