Lesedauer: 2 Minuten

Ex-F1-Teamchef Eddie Jordan glaubt an einen baldigen Rücktritt von Sebastian Vettel. Eine mögliche Ausfahrt gebe es für Jordan aber.

Anzeige

Sebastian Vettel hat bei Ferrari eine schwierige Saison hinter sich.

Immer wieder gibt es deswegen Gerüchte um einen möglichen Rücktritt oder Abschied des viermaligen Weltmeisters.

Anzeige

Geht es nach Eddie Jordan, ist die Sache klar. "Vettel wird Ende 2020 zurücktreten", erklärte der frühere F1-Teamchef bei Top Gear.

Eine Rückkehr zum Ex-Team schließt Jordan aus. "Er kann nicht zurück zu Red Bull gehen, weil Max Verstappen ihn wegwischen würde", sagte der 71-Jährige.

Eine mögliche Option sieht Jordan aber noch: "Wenn Mercedes allerdings in der Formel 1 bleibt, könnte Vettel dort einen Platz bekommen - ein Trostpreis, wenn man Lewis verliert".

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Denn Jordan glaubt daran, dass Hamilton 2021 Vettel bei Ferrari ersetzen wird.

Ecclestone: Leclerc wie Schumacher

Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone würde "mein Geld nicht daraufsetzen", dass Vettel über 2020 hinaus Teil der Königsklasse bleibt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Beeinflusst Strafe Boatengs Zukunft?
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Ecclestone (89) wird erneut Vater
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Kloses peinlicher Pornhub-Fauxpas
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Belgien bricht die Saison ab
  • US-Sport / NHL
    5
    US-Sport / NHL
    Draisaitl strebt DEL-Rückkehr an

"Ich vermisse bei ihm in letzter Zeit die Bereitschaft, alles dafür zu tun, um zu gewinnen", meinte Ecclestone, den Vettels Teamkollege Charles Leclerc an Michael Schumacher erinnert, bei der Sport Bild.

"Er hat auch so dieses kleine Stückchen Arroganz, und er denkt, dass er besser ist als das Auto. Diese beiden Dinge verbinden Michael und Leclerc. Deshalb kann Leclerc auch ein Großer werden", sagte der 89-Jährige.