Lesedauer: 7 Minuten

München - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda beweist auch an seinem 70. Geburtstag seinen besonderen Kampfgeist. Der trug ihn durch sein ganzes Leben.

Anzeige

Niki Laudas erster großer Gegner kam aus der eigenen Familie. Ausgerechnet. Es war der Großvater, der die Richtung vorgab. Vorgeben wollte. Er war ein strenger Patriarch wie er im Buche steht. Ein Despot, wie Lauda ihn nannte. Einer, der stets Einfluss nahm. Der es gewohnt war, dass man tat, was er wollte.

Doch für Lauda war es Ansporn, Motivation. Er wollte zeigen, dass es anders geht. Wollte anders sein, der Anti-Lauda. Dafür scheute er kein Risiko, sondern kämpfte mit allen Bandagen, aufgeben war keine Option. Willensstark. Kompromisslos. Der Start in seine große Karriere, der zugleich wohl auch erklärt, warum Lauda so ist, wie er ist.

Anzeige

Der Opa war Laudas Triebfeder

"Der dumme Großvater war die Triebfeder, es besonders gut zu machen", sagte Lauda einmal. Das ewige Stehaufmännchen. Kämpfer. Comebacker. Dabei hatte er stets das Wesentliche im Blick, war kein Träumer, sondern Macher. Nie das große Talent, dem alles in den Schoß fiel. Oder der charismatische Held, dem die Welt zu Füßen lag. "Ich war immer pragmatisch genug, um zu verstehen, dass man zuerst Leistung bringen muss und nicht träumen sollte", so Lauda.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

1971, mit 22 Jahren, stand er auf der Schwelle zur Formel 1. Da hatte er seine Familie auf charmante Weise schon an der Nase herumgeführt, indem er seine Matura plump fälschte, damit er endlich Rennfahrer werden konnte. Doch Großvater Hans versuchte, die Motorsport-Karriere zu verhindern, indem er als Aufsichtsratsmitglied der österreichischen Erste-Bank, Laudas Sponsor, sein Veto einlegte.

Seinen Enkel brachte er so in Teufels Küche, da er beim March-Rennstall bereits unterschrieben hatte. Die Karriere war gefährdet, der Ruf sowieso. Er besorgte sich einen Kredit, den er vier Jahre lang abstotterte, um es in die Königsklasse zu schaffen.

Davon getrieben, der Beste zu sein

Dabei war er nie von Geld getrieben, wie er sagt, sondern nur davon, der Beste zu sein. Er wollte einfach nur Rennen fahren. Und siegen. Auch gegen den Tod, der damals in der Formel 1 noch ständiger Beifahrer war. "Am Limit zu fahren und am Leben zu bleiben, das war mein ständiger Kampf", sagte er.

Diesen Kampf gewann er, wie er viele Kämpfe in seinem Leben gewann. Den größten Sieg feierte er 1976. Am 1. August auf dem Nürburgring steckte er in seinem Ferrari in der Feuerfalle und befand sich im Vorhof zur Hölle. 55 Sekunden lang saß er im Auto, das in Flammen stand, 800 Grad heiß, der Bolide schmolz, während seine Lunge verätzte.

Unvorstellbar, dass das jemand überlebt.

Im Krankenhaus erhielt er bereits die letzte Ölung, die ihn erst so richtig sauer machte. "Ich sagte mir dann: Jetzt sterbe ich sicher nicht. Und das war gut, ich konnte aus diesem Schlamassel nur mit meinem Hirn herauskommen. Der Körper war ja im Grunde tot, aber das Hirn hat noch funktioniert. Und das Hirn hat den Körper überzeugt: Bleib wach, schlafe nicht, denn dann stirbst du. Hör genau zu, was um dich geschieht, und mach weiter!"

Nach 42 Tagen wieder im Auto

Er überlebte nicht nur, er saß 42 Tage später wieder in einem Rennauto, das Gesicht entstellt. Angst vor einem Unfall hatte er keine: "Mir war das Risiko ja ohnehin immer bewusst gewesen, weil jedes Jahr zwei von uns starben", sagt Lauda trocken. "Also sagte ich: Natürlich kehre ich zurück." 

Verrückt. Wahnsinnig. Getrieben, obwohl der Tod immer und überall lauerte.

ANZEIGE: Jetzt Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht es zum Shop

Er lernte schnell, mit den Spuren des Unfalls umzugehen. "Wenn mich die Leute heute mit meinem Gesicht zu ärgern versuchen, sage ich nur: 'Ich hatte einen Unfall. Aber Sie sind schon so geboren'."

Die Frage, die sich alle stellten ("Wie kann der Depperte wieder fahren, wenn er gerade verbrannt ist?") beantwortete er so: "Die schnelle Rückkehr gehörte zu meiner Strategie, nicht lange daheim zu sitzen und darüber nachzugrübeln, warum und wieso mir das Ganze widerfahren ist."

Lauda schenkt Hunt den WM-Titel

Markenzeichen ist nicht nur seine große Klappe, sondern auch seine rote Kappe, die er bis heute trägt. Sein Physiotherapeut hatte sie ihm bei seinem Comeback verpasst, damit der Verband beim Abnehmen des Helms nicht verrutscht.

Neben seinem Unfall gehören auch 171 Rennen, 25 Siege und drei WM-Titel 1975, 1977 und 1984 zu seiner Rennfahrer-Karriere. Oder die Rivalität zu James Hunt, dem er 1976 den Titel quasi schenkte, weil ihm das finale Rennen im Regen von Fuji nach seinem Horrorunfall zu gefährlich war.

"Ich wollte mich nicht ein zweites Mal umbringen", sagte er. Lauda ist kein Schaumschläger, ist keiner, der etwas schönredet. Eine ehrliche Haut, die auch nicht davor zurückschreckte, dem großen Enzo Ferrari die Meinung zu geigen. Mit seinen Sprüchen könnte man ein Buch füllen.

Keine Lust mehr, sinnlos im Kreis zu fahren

Seine Karriere beendete er erstmals 1979 mit dem berühmten Satz, er habe keine Lust mehr, "sinnlos im Kreis zu fahren". Seine Rückkehr drei Jahre später krönte er 1984 bei McLaren mit seinem dritten Titel, als er Alain Prost um einen halben Punkt distanzierte.

Er nennt die ganzen Erfahrungen "erlebtes Selbstvertrauen". Durchbeißen, mal einen Gang rausnehmen, dann wieder Vollgas, um die Kurven des Lebens zu meistern. Gerne auf der Überholspur, auch mal in der Sackgasse, einen Weg heraus gibt es jedoch immer. Auch privat. Lauda: "Ich bin durchs Leben geschult worden für schwierige Situationen."

Schicksalsschläge außerhalb der Formel 1

Heißt: Er hat alles irgendwie schon mal erlebt, die schlimmen Dinge überlebt. Wie zum Beispiel zwei Lungentransplantationen. Nachwirkungen des Horrorunfalls. Nieren-Spender waren 1997 Bruder Florian und 2005 seine heutige Frau Birgit.

Auch außerhalb der Formel 1 warteten Schicksalsschläge. Immer wieder versuchte er es mit seinen Fluggesellschaften, zu seinem Leben als Airline-Unternehmer gehörten aber nicht nur Konkurse. Der dunkelste Moment war der 26. Mai 1991, als eine Boeing 767 seiner Luftlinie nach dem Start in Bangkok abstürzte und 223 Menschen in den Tod riss. "Mein Unfall war nichts gegen das, was ich dort gesehen habe", sagte er.

Hauptverantwortlich für Mercedes-Erfolg

Die Formel 1 ließ ihn in all den Jahren nicht los, er war Teamchef, Experte, fädelte Michael Schumachers Wechsel zu Ferrari ein, verhinderte den Ausstieg von Mercedes aus der Formel 1, begründete so die einzigartige Erfolgsära, denn auch Lewis Hamiltons Wechsel zu den Silberpfeilen entstammt aus Laudas Überzeugungsarbeit. Für viele gilt er als einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg der vergangenen Jahre.

Bis 2018 war er als Aufsichtsratsvorsitzender immer dabei, ehe das Schicksal erneut zuschlug. Im vergangenen Sommer musste ihm eine Lunge transplantiert werden. Er malocht inzwischen in der Reha, arbeitet am Comeback, bis zu sechs Stunden täglich. Von nichts kommt schließlich nichts. "Er kämpft wie ein Löwe", sagte Laudas Sohn Mathias: "Er will so schnell wie möglich ins normale Leben zurück."

Wenn das einer schafft, dann das ewige Stehaufmännchen. Denn aufgeben war noch nie eine Option.