Lesedauer: 2 Minuten

Valtteri Bottas will Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton keine Überholmanöver mehr schenken. Der Finne will 2019 selbst attackieren anstatt zu unterstützen.

Anzeige

Keine Geschenke mehr an Weltmeister Lewis Hamilton, stattdessen konsequent die eigenen Ziele verfolgen: Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas will in der Formel-1-Saison 2019 beweisen, was wirklich in ihm steckt.

Vielleicht sei er in der Vergangenheit manchmal zu nett gewesen, sagte Bottas im Gespräch mit Auto Bild Motorsport im Rahmen der Testfahrten in Barcelona: "Du musst auch an dich selbst denken."

Anzeige

Bottas: Darum trage ich jetzt Bart

Seine neue Einstellung trägt der 29-jährige Finne auch optisch zur Schau, in der Winterpause hat sich Bottas einen Bart stehen lassen. "Ich habe mich im Winter nicht rasiert, ich fand den Bart gut, und er passt auch zu dem, wie es in mir aussieht und was ich vermitteln will", sagte er.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Ende letzten Jahres sei er "enttäuscht und verärgert" gewesen, besonders über den Verlauf der zweiten Saisonhälfte. Deshalb habe er sich geschworen: "So etwas darf nie mehr passieren. Um meine Ziele zu erreichen, bin ich dieses Jahr bereit zu tun, was nötig ist. Wenn ich dafür an einigen Stellen härter agieren muss, gehört das dazu."

Bottas will Hamilton nicht mehr vorbeilassen

Sein Teamkollege Lewis Hamilton muss sich offenbar darauf einstellen, dass ihn Bottas im Zweifel nicht mehr vorbei lässt, wie er es noch 2018 in Sotschi getan hat. "In dieser Situation, wenn ich da noch einmal wäre, würde ich anders handeln", versicherte der Finne.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Zwar wolle er weiterhin ein guter Teamplayer sein, aber "ich habe nur eine Karriere im Leben, und wenn ich immer unterstütze, anstatt selbst zu attackieren, erreiche ich meine Ziele nie".