Charles Leclerc, Ferrari
Auch Ferrari soll in Zukunft mit einem Einheitsgetriebe unterwegs sein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Verantwortlichen der Formel 1 planen für die Zukunft eine Menge Regeländerungen. Vor allem das Getriebe der Boliden steht bei den Plänen im Vordergrund.

Anzeige

Seit der Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media hat sich in der Königsklasse des Motorsports eine Menge getan. Und auch in Zukunft sollen die Veränderungen weitergehen. 

Was genau sich die Macher vorstellen, wurde nun durch eine Ausschreibung auf der Homepage der FIA deutlich. Der Automobilweltverband sucht ab der Saison 2021 einen neuen Getriebehersteller. Ab dann sollen, bis einschließlich 2024, alle Boliden mit demselben Getriebe ausgestattet werden.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Ralf Rangnick (l.) und Timo Werner schafften mit RB Leipzig den Einzug ins Pokalfinale
    1
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick verrät Werner-Versprechen
  • FC Bayern Munich v Manchester City - International Champions Cup 2018
    2
    Fussball / Bundesliga
    Was bedeutet Hoeneß' Sané-Ansage?
  • SC Paderborn 07 v Hamburger SV - Second Bundesliga
    3
    Fußball / 2. Bundesliga
    HSV: Becker raus - Boldt übernimmt
  • VfL Bochum v Borussia Dortmund - Preseason Friendly
    4
    Fußball
    Sahin feiert Aufstieg als Trainer
  • Das DEB-Team begeisterte bei der Eishockey-WM die deutschen Fans
    5
    Eishockey-WM LIVE auf SPORT1
    DEB-Team vor großer Zukunft

Auch Details für das Einheitsgetriebe hat die FIA bereits bekanntgegeben. So soll es ausschließlich um das Getriebe an sich gehen, nicht aber um das Gehäuse, an das die Aufhängung angeschlossen ist. Dessen Gestaltung soll weiterhin den Teams selbst obliegen.

Weniger Gänge bei Einheitsgetriebe

Auch bei der Anzahl der Gänge steht bereits fest, dass das Getriebe nicht wie bisher acht, sondern nur noch sieben Vorwärtsgänge besitzen soll. Die Anzahl der Rückwärtsgänge soll von zwei auf einen reduziert werden.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Ziel der Einführung eines Einheitsgetriebes ist es, die Entwicklungskosten in der Formel 1 massiv zu senken. Bisher beziehen vier Rennställe ihre Getriebe von anderen Teams. Alfa Romeo und Haas bei Ferrari, Racing Point von Mercedes und Toro Rosso von Red Bull.

Durch die Installierung eines Einheitsgetriebes würden den großen Teams damit erhebliche Einnahmen verloren gehen.  

Wer den Zuschlag bei der Ausschreibung bekommt, ist bisher noch vollkommen unklar. Im Fahrerlager fällt immer wieder der Name Xtrac, es kann aber auch durchaus sein, dass ein bereits bestehendes Formel-1-Team in Zukunft alle anderen mit einem Getriebe beliefert. 

Bei der Einheitselektronik nimmt diese Rolle bereits McLaren ein.