Nico Rosberg hat einige Ideen für die Formel 1 in der Coronakrise
Nico Rosberg hat einige Ideen für die Formel 1 in der Coronakrise © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nico Rosberg spricht über seine Zukunftspläne und schließt einen Posten als Formel-1-Teamchef aus. Nur noch über einen Job hält er die Verbindung zur Formel 1.

Anzeige

Ex-Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat über seine Zukunft gesprochen.

Der Weltmeister von 2016 kann sich einen Posten als Teamchef nicht vorstellen. "Dieser Job ist so fordernd und intensiv, da kannst du darüber hinaus nichts Zusätzliches mehr tun. Die anderen geben so viel Gas, da benötigst du die volle Konzentration und Hingabe. Ganz ehrlich: Aktuell ist das nicht der Weg, den ich gehen möchte. Ich hatte das jahrelang als aktiver Sportler – da hätte ich ja gleich weiterfahren können", sagte Rosberg der Stuttgarter Zeitung.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Zuletzt hatte er Robert Kubica als Manager betreut - dieses Engagement ist aber Geschichte. "Nein, ich arbeite nicht mehr als Manager oder Berater, ich bin mit ihm lediglich als Freund in Kontakt. Nachdem ich ihn bei Williams untergebracht habe, war der Job erledigt. Er braucht mich jetzt nicht mehr als Manager."

Rosberg ohne Verbindung zu Mercedes

Auch zu seinem ehemaligen Rennstall Mercedes hat "überhaupt keine" Verbindungen mehr. Lediglich auf Youtube präsentiere er noch ein paar coole Autos, sagte Rosberg.

Somit ist sein Job als TV-Experte die einzige Verbindung zur Formel 1. "Ich liebe diesen Sport, und das ist für mich eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Verbindung zu halten", erklärte der 33-Jährige.