Footballer Hakeem al-Araibi Returns To Australian Football Club
Footballer Hakeem al-Araibi Returns To Australian Football Club © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Fußballer Hakeem al-Araibi möchte einen Boykott des Formel-1-Grand-Prix von Bahrain erwirken. Es geht um Menschenrechte.

Anzeige

Der bahrainische Exil-Fußballer Hakeem al-Araibi hat wegen der problematischen Menschenrechtslage in seiner Heimat zum Boykott des Formel-1-Rennens in dem Golf-Staat (31. März) aufgerufen. Der vor Bahrains Regime nach Australien geflohene Ex-Junioren-Nationalspieler sieht die Königsklasse zur Hilfe für die inhaftierte Aktivistin Najah Yousif verpflichtet.

"Der Formel 1 muss gesagt werden, dass Verstöße gegen die Menschenrechte nicht toleriert werden können", schrieb er rund zwei Wochen nach seiner Entlassung aus thailändischer Auslieferungshaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung The Guardian: "Ich bitte dringend, den diesjährigen Grand Prix von Bahrain zu boykottieren, wenn Najah nicht vorher freigelassen wird."

Anzeige

Al-Araibi gesucht

Al-Araibi wird von Bahrains Ermittlungsbehörden wegen der angeblichen Beteiligung am sieben Jahre zurückliegenden Anschlag auf eine Polizeistation gesucht. Während seiner Untersuchungshaft wurde der Verteidiger vom australischen Zweitligisten Pascoe Vale nach eigener Aussage gefoltert.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Nach seiner Flucht aus Bahrain 2014 war al-Araibi im Herbst vorigen Jahres während seiner Flitterwochen in Thailand aufgrund eines bahrainischen Haftbefehls festgenommen worden, ehe der Abwehrspieler in der ersten Februar-Hälfte auf internationalen Druck wieder aus dem Gefängnis entlassen wurde.