F1 Winter Testing in Barcelona - Day Two
Sebastian Vettel fuhr in Barcelona in die Streckenbegrenzung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ferrari deckt auf, was zu Sebastian Vettels Unfall bei den Testfahrten in Barcelona geführt hat. Eine defekte Felge ist die Ursache.

Anzeige

Ein Defekt an der linken vorderen Felge des Ferrari SF90 war die Ursache für den spektakulären Unfall des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel im Rahmen der Formel-1-Testfahrten am Mittwoch in Barcelona. (Ergebnisse der Testfahrten)

Die Scuderia teilte am Donnerstag mit, die Felge sei in Kurve 3 von einem Objekt getroffen und dabei dermaßen beschädigt worden, dass der Druckverlust im Reifen das Auto unlenkbar gemacht habe.

Anzeige

Vettel: "Hatte keine Chance mehr"

Vettel war mit hoher Geschwindigkeit in Kurve 3 geradeaus in die Streckenbegrenzung geprallt. "Ich sehe ja nicht viel von der Aufhängung, aber vorne links ist irgendwas passiert", hatte Vettel erklärt: "Danach hatte ich keine Chance mehr, das Auto weiter um die Kurve zu lenken. Ich konnte nur noch verlangsamen und bin dann doch unsanft eingeschlagen." Der Einschlag sei aber "nicht so heftig gewesen, sonst würde ich wahrscheinlich nicht so gut gelaunt hier sitzen".

Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

Durch den Unfall verlor Ferrari wichtige Zeit. Fast sechs Stunden stand das Auto in der Box, ehe Vettels neuer Teamkollege Charles Leclerc (Monaco) kurz vor Ende des Tages wenigstens noch eine Installationsrunde fahren konnte. Bereits tags zuvor hatte Ferrari Probleme mit dem Kühlsystem des Autos, die ebenfalls zwei Stunden Zeit kosteten.

Gasly sorgt für Schreckmoment

Am Donnerstag fuhr Leclerc erst 45 Minuten nach Testbeginn auf die Strecke, stieg dann aber mächtig aufs Gas. In 1:16,231 Minuten legte er auf der weichsten Reifenmischung C5 in einem simulierten Qualifying die Wochenbestzeit vor, die bis zum Ende des Tages Bestand hatte. Der Monegasse drehte 138 Runden, zwei weniger als der fleißigste Fahrer, George Russell im Williams. Rund 20 Minuten vor Testende rollte Leclerc jedoch mit technischen Problemen aus.

Für einen Schreckmoment sorgte Red-Bull-Pilot Pierre Gasly (Frankreich) am Nachmittag. Der 23-Jährige verlor in Kurve 9 die Kontrolle über seinen Boliden und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Gasly blieb unverletzt, der Arbeitstag für den neuen Teamkollegen des Niederländers Max Verstappen war jedoch nach 65 Runden beendet.

Auf eine Zeitenjagd verzichtete das Weltmeister-Team Mercedes mit dem fünfmaligen Champion Lewis Hamilton (Großbritannien) und dem Finnen Valtteri Bottas. Hamilton fuhr am Vormittag 85 Runden und auf der zweithärtesten Reifenmischung C2 eine Rundenzeit von 1:18,097 Minuten. Bottas kam am Nachmittag auf 96 Runden, seine Bestzeit lag mit der mittleren Mischung C3 bei 1:18,862.