Bei Red Bull ist man immer noch sauer über den Crash von Esteban Ocon mit Max Verstappen in Brasilien. In Abu Dhabi bekommt das Mercedes-Boss Wolff zu spüren.

von SPORT1

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi einen Seitenhieb Richtung Mercedes ausgeteilt.

Hintergrund ist die Verpflichtung von Force-India-Pilot Esteban Ocon als Ersatzfahrer bei den Silberpfeilen. (Formel 1 in Abu Dhabi: Rennen am So. ab 14.10 Uhr im LIVETICKER)

Als Mercedes-Teamchef Toto Wolff auf der FIA-PK zu seinen Plänen mit Ocon gefragt wurde, konnte Horner sich einen kleinen Spruch nicht verkneifen.

"Wenn du ihm vielleicht erklären konntest, was die Flaggen bedeuten, wäre das hilfreich“, sagte Horner und spielte damit auf den jüngsten Crash von Ocon mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen an. 

Während einige im Presseraum über den Spruch lachten, verzog Wolff keine Miene.

Beim Rennen in Brasilien hatte sich der Franzose versucht zu entrunden und war dabei mit dem Führenden Verstappen kollidiert. Der Niederländer drehte sich daraufhin, was ihn letztlich wohl den Sieg im Duell mit Weltmeister kostete.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©