Formel 1: Bernie Ecclestone (r., mit Sebastian Vettel) kritisiert das eigene Produkt heftig
Sebastian Vettel (l.) ist laut Bernie Ecclestone die Konzentration abhanden gekommen © Getty Images

Bernie Ecclestone vergleicht in einem Interview Sebastian Vettel mit Formel-1-Legende Michael Schumacher und sieht erhebliche Unterschiede.

von Sportinformationsdienst

Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht erhebliche Unterschiede zwischen Sebastian Vettel und Rekord-Weltmeister Michael Schumacher, der mit Ferrari fünf seiner insgesamt sieben WM-Titel gewann.

"Michael hat Ferrari auf seine Schultern genommen und das Team aus der Krise geführt. Er war ein Leader. Vettel ist nicht so", sagte der 88-Jährige der Gazzetta dello Sport.

Ecclestone glaubt, dass Vettel sich bei Ferrari nicht wohlfühlt, dies sei ein Grund für die vielen Probleme in der Saison 2018 gewesen. "Bei Red Bull war Sebastian es gewohnt, geliebt zu werden", sagte Ecclestone: "Ich glaube, dass es bei Ferrari bislang nicht so war." Bei Red Bull habe Vettel "mit jedem gesprochen, jeder sprach mit ihm". Weil das bei Ferrari nicht der Fall sei, habe Vettel "seine Konzentration verloren". (Formel 1: Der Große Preis in Abu Dhabi am Sonntag um 14.10 Uhr im LIVETICKER)

Ecclestone: Ferrari hat sich verloren

Vettel habe sich zudem als sehr sensibel erwiesen, "was für einen Deutschen sonderbar ist. Er muss innerlich stärker sein und die Dinge mit mehr Ruhe betrachten. Er ist nicht am Ende, er hat alle Möglichkeiten, um sich aufzuraffen und sich wiederzufinden", sagte Ecclestone.

Der Brite ist der Ansicht, dass Ferrari mit seinem im Juli verstorbenen früheren Präsidenten Sergio Marchionne an der Spitze die WM gewonnen hätte. "Marchionne war ein Mensch, der Respekt einflößte. Seine Präsenz hätte dem Team mehr Zuversicht gegeben", sagte Ecclestone.

Er selbst sei lange Zeit absolut überzeugt davon gewesen, dass Ferrari den Titel in diesem Jahr gewinnt, "und ich begreife nicht, warum sich das Team ab einem gewissen Punkt verloren hat. Sebastian Vettel hat Fehler gemacht, das Team hat Fehler gemacht." Dabei habe Ferrari das beste Auto gehabt.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©