Nico Rosberg (r.) teilt gegen Sebastian Vettel aus
Nico Rosberg (r.) teilt gegen Sebastian Vettel aus © Getty Images

Nico Rosberg hat deutliche Worte gegen Sebastian Vettel gerichtet. Weltmeister Lewis Hamilton sieht seine Leistung zu wenig gewürdigt

von Sportinformationsdienst

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat den kriselnden Ferrari-Star Sebastian Vettel mit deutlichen Worten in die Pflicht genommen.

"Seit der Sommerpause ist es so einseitig geworden, das ist unglaublich. Es sah so aus, als würde Vettel den Titel holen, und nun ist es genau andersrum", sagte Rosberg im Formel-1-Podcast Beyond The Grid über Vettels Duell gegen Lewis Hamilton: "Das ist das Ergebnis von Fehlern. So schlägst du Lewis nie, weil Lewis keine Fehler macht."

Rosberg: "Vettel fehlt Einsicht"

"Mir fällt es ein wenig schwer, das alles zu verstehen, denn wir sprechen hier von einem viermaligen Weltmeister. Manchmal will er in einem Moment zu viel und denkt nicht langfristig genug", sagte Rosberg. Der Schlüssel zum Erfolg sei "Konstanz" - und Vettel und sein Team hätten "exakt das Gegenteil abgeliefert. In den vergangenen Wochen ging es für Ferrari und ihn wild auf und ab."

ANZEIGE: Jetzt aktuelle Formel-1-Shirts kaufen - hier geht es zum Shop!

Für Rosberg, der 2016 Weltmeister wurde und sich dabei im teaminternen Duell gegen Hamilton durchsetzte, mangelt es Vettel auch an Einsicht. "Er ist manchmal ein bisschen zu selbstbewusst und akzeptiert nicht, wenn jemand anders einen besseren Job gemacht hat", meinte er: "Aber in solch einem Moment musst du zurückstecken und dir eingestehen, dass die Kurve dem Anderen gehört, du musst dir sagen – dann packe ich ihn halt ein wenig später."

Hamilton vermisst den Respekt

Hamilton will das aber so nicht stehen lassen, dass er den fünften Titel nur aufgrund der Fehler anderer ansteuert. Ihm fehlt dabei die Wertschätzung für die harte Arbeit, die über das ganze Jahr geleistet wird. "Ich sehe so viele Leute, die sagen, dass uns der Erfolg in die Hände gelegt wurde. Damit werden sie meiner Leistung und der des Teams nicht im mindesten gerecht.“ Aber dieser Situation sieht sich der Weltmeister schon seit Beginn seiner Karriere gegenüber, ließ sich davon aber nicht unterkriegen. "Als ich mein erstes Rennen gewonnen habe, sagte ein Ex-Champion, der zweite Sieg wird noch schwerer. Und tatsächlich, jeder danach war noch härter. Aber daran wächst du."

Vettel liegt bei noch drei zu fahrenden Rennen 70 Punkte hinter dem britischen Mercedes-Piloten Hamilton - und er wartet seit seinem Sieg in Spa Ende August auch aufgrund vieler eigener Fehler auf einen weiteren Erfolg. Ganz anders Hamilton, der vier der darauffolgenden fünf Rennen gewonnen hat und am Wochenende in Mexiko (Sonntag, 20.10 Uhr MEZ im LIVETICKER) seinen fünften WM-Titel holen kann, auf den er sich ganz besonders freut. "Ich würde sagen, das ist eines meiner schönsten Jahre, wenn man bedenkt, was ich alles aus dem Weg räumen musste. Es wäre der Titel, auf den ich am meisten stolz wäre."