Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo rastet nach seinem Defekt in Austin aus und zerstört eine Umkleide. Teamchef Horner zeigt Verständnis.

von SPORT1

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat nach seinem Ausfall in Austin die Umkleide des Teams zerstört.

"Man konnte seinen Frust sehen, als er mit der Faust durch die Wand geschlagen hat", schilderte Red-Bull-Teamchef Christian Horner den Ausraster des Australiers.

Ricciardo war beim Großen Preis der USA kurz nach dem Start mit Sebastian Vettel kollidiert und musste in Runde acht nach einem technischen Defekt das Rennen aufgeben. "Alles hat sich abgeschaltet, auch das Display", erklärte Ricciardo den Moment des Ausfalls.

Red-Bull-Boss zeigt Verständnis für Ricciardo

Horner zeigte Verständnis für Ricciardos harsche Reaktion: "Man kann es ihm nicht verübeln, schließlich war er frustriert ohne Ende."

Der 29 Jahre alte Australier sagte, dass er in seinen letzten Rennen mit Red Bull "zumindest noch einmal auf das Podest kommen" wolle. "Jetzt gehen uns die Rennen aus, und das ist ziemlich schwer zu verdauen", klagte er weiter.

"Es tut uns so leid für ihn"

Seit Ricciardo vor der Sommerpause bei Renault unterschrieben hat, holte er in sechs Rennen nur noch 28 Punkte und fiel häufig aus.

Boss Horner fühlt mit Ricciardo mit: "Ich bin mir sicher, dass er mit seinem künftigen Arbeitgeber ein ernstes Wort reden wird, denn es ist einfach so frustrierend, ihn laufend zu verlieren. Es tut uns so leid für ihn."