Peter Kohl nennt seine Tops und Flops des Grands Prix von Mexiko
Lewis Hamilton liegt mit fünf WM-Titeln auf Rang zwei in der ewigen Formel-1-Bestenliste © Getty Images

München - Mercedes-Pilot Lewis Hamilton rückt in der ewigen Bestenliste der Formel 1 vor. Nur noch ein Deutscher liegt vor ihm. SPORT1 zeigt alle Formel-1-Weltmeister.

von Sportinformationsdienst , SPORT1

Mit dem Gewinn seines fünften WM-Titel in Mexiko ist Lewis Hamilton endgültig zu einem der erfolgreichsten Formel-1-Fahrer der Geschichte aufgestiegen. Nur noch Rekordweltmeister Michael Schumacher hat mehr Titel auf dem Konto als der Brite.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel muss dagegen weiterhin auf seinen fünften WM-Titel warten. Noch viel länger als die Durststrecke von Vettel ist aber die der Scuderia: Der Finne Kimi Räikkönen holte 2007 den letzten Titel für die Italiener.

Alle Formel-1-Weltmeister:

1950 Giuseppe Farina (Italien) Alfa Romeo
1951 Juan Manuel Fangio (Argentinien) Alfa Romeo
1952 Alberto Ascari (Italien) Ferrari
1953 Alberto Ascari (Italien) Ferrari
1954 Juan Manuel Fangio (Argentinien) Maserati/Mercedes
1955 Juan Manuel Fangio (Argentinien) Mercedes
1956 Juan Manuel Fangio (Argentinien) Ferrari
1957 Juan Manuel Fangio (Argentinien) Maserati
1958 Mike Hawthorn (England) Ferrari
1959 Jack Brabham (Australien) Cooper-Climax
1960 Jack Brabham (Australien) Cooper-Climax
1961 Phil Hill (USA) Ferrari
1962 Graham Hill (England) BRM
1963 Jim Clark (Schottland) Lotus-Climax
1964 John Surtees (England) Ferrari
1965 Jim Clark (Schottland) Lotus-Climax
1966 Jack Brabham (Australien) Brabham-Repco
1967 Denis Hulme (Neuseeland) Brabham-Repco
1968 Graham Hill (England) Lotus-Ford
1969 Jackie Stewart (Schottland) Matra-Ford
1970 Jochen Rindt (Österreich) Lotus-Ford
1971 Jackie Stewart (Schottland) Tyrrell-Ford
1972 Emerson Fittipaldi (Brasilien) Lotus-Ford
1973 Jackie Stewart (Schottland) Tyrrell-Ford
1974 Emerson Fittipaldi (Brasilien) McLaren-Ford
1975 Niki Lauda (Österreich) Ferrari
1976 James Hunt (England) McLaren-Ford
1977 Niki Lauda (Österreich) Ferrari
1978 Mario Andretti (USA) Lotus-Ford
1979 Jody Scheckter (Südafrika) Ferrari
1980 Alan Jones (Australien) Williams-Ford
1981 Nelson Piquet (Brasilien) Brabham-Ford
1982 Keke Rosberg (Finnland) Williams-Ford
1983 Nelson Piquet (Brasilien) Brabham-BMW
1984 Niki Lauda (Österreich) McLaren-Porsche
1985 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Porsche
1986 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Porsche
1987 Nelson Piquet (Brasilien) Williams-Honda
1988 Ayrton Senna (Brasilien) McLaren-Honda
1989 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Honda
1990 Ayrton Senna (Brasilien) McLaren-Honda
1991 Ayrton Senna (Brasilien) McLaren-Honda
1992 Nigel Mansell (England) Williams-Renault
1993 Alain Prost (Frankreich) Williams-Renault
1994 Michael Schumacher (Kerpen) Benetton-Ford
1995 Michael Schumacher (Kerpen) Benetton-Renault
1996 Damon Hill (England) Williams-Renault
1997 Jacques Villeneuve (Kanada) Williams-Renault
1998 Mika Häkkinen (Finnland) McLaren-Mercedes
1999 Mika Häkkinen (Finnland) McLaren-Mercedes
2000 Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari
2001 Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari
2002 Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari
2003 Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari
2004 Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari
2005 Fernando Alonso (Spanien) Renault
2006 Fernando Alonso (Spanien) Renault
2007 Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari
2008 Lewis Hamilton (England) McLaren-Mercedes
2009 Jenson Button (England) Brawn-Mercedes
2010 Sebastian Vettel (Heppenheim) Red-Bull-Renault
2011 Sebastian Vettel (Heppenheim) Red-Bull-Renault
2012 Sebastian Vettel (Heppenheim) Red-Bull-Renault
2013 Sebastian Vettel (Heppenheim) Red-Bull-Renault
2014 Lewis Hamilton (England) Mercedes
2015 Lewis Hamilton (England) Mercedes
2016 Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes
2017 Lewis Hamilton (England) Mercedes
2018 Lewis Hamilton (England) Mercedes