Monza und München - Die Sieg-Hoffnungen von Sebastian Vettel in Monza zerschlagen sich nach einem Crash mit Lewis Hamilton. Vettel macht dem Briten einen Vorwurf.

von Markus Bosch

Die Hoffnungen auf einen Sieg beim Großen Preis von Monza haben sich für Sebastian Vettel schon früh zerschlagen.

In der ersten Runde kollidierte der Ferrari-Pilot mit seinem WM-Rivalen Lewis Hamilton in der zweiten Schikane, nachdem der Brite zu einem Überholmanöver angesetzt hatte. Vettel drehte sich und fiel ans Ende des Feldes zurück. "Das war dumm. Wo wollte er da hin?", schimpfte der Heppenheimer im Boxenfunk über Hamilton.

Mit kaputtem Frontflügel musste er zurück an die Box fahren und hatte Glück im Unglück, dass das Safety Car herauskam. Die Rennleitung untersuchte den Zusammenstoß zwischen den beiden WM-Rivalen, verhängte aber keine Strafe, da es sich um einen normalen Rennunfall gehandelt habe.(LIVETICKER zum Nachlesen).

"Wir sind erwachsene Männer, keine kleinen Mädchen. Wir fahren Rennen", sagte Vettel zur Entscheidung der Kommissare.

Vettel: "Er hat mir keinen Platz gelassen"

Er schilderte seine Sicht der Kollision mit Hamilton: "Er hat mir keinen Platz gelassen. Ich hatte keine andere Möglichkeit, als ihn zu touchieren. Ich wollte es noch vermeiden, doch das ist mir nicht gelungen. Leider war ich derjenige, den es gedreht hat. Ironisch, aber so war es. Dann stand ich verkehrt zur Fahrtrichtung und es sah auf einmal nicht mehr so rosig aus."

Doch Hamilton ließ die Vorwürfe seines Kontrahenten nicht auf sich sitzen: "Es hat mich überrascht, dass Sebastian nicht außen neben Kimi gezogen ist. Denn das war meine Chance. Ich zog außen daneben und stellte sicher, dass ich weit genug außen war."

Hamilton wehrt sich gegen Vorwürfe

Aus seiner Sicht sei genug Platz gewesen, vermutlich habe sich Vettel verbremst, meinte Hamilton und berichtete von den Folgen für ihn nach dem Crash: "Wir berührten uns kurz, wobei mein Auto leicht beschädigt wurde, aber ich konnte weiterfahren. Das Heck war danach nervös. Schwierig, aber nicht unmöglich."

ANZEIGE: Jetzt Fan-Artikel der Formel 1 kaufen - hier geht es zum Shop

Vettel gestand, dass er im Nachhinein anders reagieren würde: "Ich würde auf der Innenlinie mehr attackieren und versuchen, nebendran zu kommen."

Am Ende des Rennens triumphierte Hamilton trotz des Unfalls in der ersten Runde. Er überholte Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen auf der Strecke und baute seinen Vorsprung auf den Deutschen in der WM-Wertung auf 30 Zähler aus. Vettel kam trotz des Unfalls in der ersten Runde auf Rang vier ins Ziel, kann nun aber nicht mehr innerhalb eines Rennens die Führung zurückerobern.(Die Fahrerwertung der Formel 1)

--- 

Lesen Sie auch:

Hamilton und Bremse Bottas zerstören Ferraris Heim-Party

Alonsos Pleitensaison geht weiter