Bernie Ecclestone war bis 2017 Chef der Formel 1
Bernie Ecclestone war bis 2017 Chef der Formel 1 © Getty Images

In der ersten Aufgabe seines neuen Podcasts hat Nico Rosberg Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zu Gast. Der lobt Donald Trump in den höchsten Tönen.

von Felix Fischer

Nico Rosberg hatte bei der ersten Ausgabe seines Podcasts direkt ein Schwergewicht des Motorsports zu Gast. Der Formel-1-Weltmeister von 2016 unterhielt sich mit Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

Und der 87-Jährige sorgte direkt mit sehr speziellen Aussagen zu US-Präsident Donald Trump für Aufsehen. Er sei "das Beste, was der Welt passieren konnte", betonte Ecclestone - und fügte hinzu: "Er weckt jeden auf. Ihn kümmert es nicht, was er sagt und tut, er geht seinen Weg. Er hat bis jetzt nichts falsch gemacht. Er geht gegen die Leute in seinem Land vor, die nicht dort sein sollten."

Ein weiteres Gesprächsthema war Ecclestones schwierige Zeit im Jahr 2014. Damals wurde der Engländer wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue angeklagt.

"Das waren die vier Monate Gerichtsverhandlungen in Deutschland. Ich wusste, ich bin unschuldig, aber musste das alles über mich ergehen lassen." Letztendlich wurde er gegen eine Zahlung von 100 Millionen Dollar freigesprochen.

Ecclestone zufrieden mit der Formel 1

Die Entwicklung der Motorsport-Königsklasse sieht Ecclestone grundsätzlich positiv: "Wir sollten nicht zu viel ändern. Ich bin nur nach wie vor gegen den Blödsinn, dem Fahrer zu sagen, was er tun soll. Lasst die Fahrer doch machen, was sie wollen. Das Problem sind die Ingenieure."

Auch über den dreimaligen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda, bei dem am 2. August eine Lungentransplantation durchgeführt wurde, sprach Ecclestone: "Er hätte damals (41 Tage nach seinem schweren Unfall 1976 am Nürburgring, Anm. d. Red.) nicht so schnell zurückkommen sollen. Ich ging nach seinem ersten Training in Monza zu ihm, er nahm den Helm ab, Blut rann über sein Gesicht. Er weinte nicht, er ging nicht nach Hause, sondern zum Qualifying. Er ist einzigartig."