Spa-Francorchamps - Der Ferrari-Boss schnappt vor Begeisterung nach Sebastian Vettels Sieg in Spa fast über. Lewis Hamilton zeigt sich mürrisch. Alonso ist sauer auf Hülkenberg.

von

Sebastian Vettel hat sein Lächeln wiedergefunden, Lewis Hamilton hat es die gute Laune dagegen gründlich verhagelt.

"Es ist alles nach Plan gelaufen, alles sauber und rund", sagte Vettel nach seinem Sieg beim Großen Preis von Belgien, mit dem er den Rückstand auf den in Spa zweitplatzierten Mercedes-Frontmann Hamilton in der WM-Wertung auf 17 Punkte verkürzte.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene schnappte vor Begeisterung förmlich über: "Macchina magica, Vettel ist der Hammer."

Hamilton: "Sie haben ein paar Tricks"

Hamilton verzog derweil keine Miene, irgendwie hatte er ein Problem mit der "magischen Maschine". "Sie haben ein paar Tricks im Auto", nuschelte der Brite, für seine Verhältnisse ungewöhnlich introvertiert und mürrisch.

Hamilton sah sich Vettels Ferrari im Parc ferme ganz genau an, ließ sich aber nicht dazu hinreißen, von möglichen Regelverstößen zu reden: "Jeder hat Tricks im Auto. Tricks sind eben - etwas Besonderes." (Service: Die Stimmen des Rennens)

Für Vettel war Spa sicher etwas ganz Besonderes. Auf der Hochgeschwindigkeitsbahn in den Ardennen nutzte der Hesse die Überlegenheit seines bärenstarken Ferrari-Motors und holte mit seinem fünften Saisonsieg sieben Punkte auf Hamilton auf.

Der Champion führt vor dem nächsten Rennen am kommenden Sonntag in Monza mit 231 Punkten vor Vettel mit 214. (Service: Die Fahrerwertung)

Vettel schwärmt von seinem Ferrari

"Lewis hatte einen guten Start, aber ich wusste, dass meine Zeit nach der Bergauf-Passage kommt", sagte ein sichtlich aufgewühlter Vettel: "Lewis hat viel Druck gemacht, aber mir war klar, dass ich schneller sein kann." Er sei "total im Einklang mit dem Auto" gewesen: "Ich habe mir im Vorfeld sehr viele Gedanken gemacht, und alles hat geklappt."

Hamilton konnte seine Pole Position nur kurz nutzen, dann war Vettel vorbei, seine Führung im Laufe des Rennens nie ernsthaft gefährdet. Ob ihn Vettels Überholmanöver überrascht habe, wurde Hamilton gefragt. "Überrascht, wieso überrascht?", blaffte der Brite ungewohnt dünnhäutig.

Dritter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull vor Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas (Finnland), der vom 17. Startplatz ein bravouröses Rennen fuhr, allerdings nie in Reichweite zur Spitze lag und Hamilton deshalb nicht helfen konnte. (Service: Die Teamwertung)

Hülkenberg verursacht heftigen Crash

Nico Hülkenberg kam nur wenige hundert Meter weit, dann prallte der Renault-Pilot nahezu ungebremst in den vor ihm fahrenden Fernando Alonso.

Dessen McLaren hob ab und flog spektakulär über den Sauber von Charles Leclerc, der vor allem dank des Schutzbügels Halo unverletzt blieb. Die Rennkommissare bestraften Hülkenberg mit einer Rückversetzung um zehn Startplätze beim nächsten Rennen in Monza/Italien.

"Es sah spektakulär aus", sagte Hülkenberg bei RTL: "Wer hinten drauf fährt, ist schuld. Ich habe mich vertan, war zu spät auf der Bremse. Die Autos sind sehr sensibel. Als ich auf die Bremse bin, hat alles blockiert. Da war alles zu spät."

Alonso, der den Crash unversehrt überstand, hatte keinerlei Verständnis für Hülkenbergs Aktion. "Wie kann man so einen Fehler machen, wenn man in der höchsten Klasse des Motorsports fährt", sagte der Spanier. 

Vettel schiebt sich an Hamilton vorbei

Unmittelbar bevor das Safety Car ausrückte, schob sich Vettel auf der Kemmel-Geraden an Hamilton vorbei in Führung.

Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen rollte derweil nach einer Berührung mit Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo mit einem Reifenschaden hinten rechts auf der Felge zurück zur Box und verlor sein 100. Formel-1-Podium damit schon früh aus den Augen.

Zwar versuchte es der Finne noch einmal mit frischen Reifen, doch in der zehnten von 44 Runden stellte er seinen Ferrari ab, nachdem sich das DRS nicht mehr schließen ließ.

Vettel dreht souverän seine Runden

Vettel ließ sich davon nicht beeindrucken, er drehte an der Spitze souverän seine Runden. Hamilton gab sich allerdings nicht geschlagen, immer wieder fuhr der Brite Sektoren-Bestzeiten. "Lewis macht Druck, vielleicht müssen wir auf Plan B gehen", funkte die Ferrari-Box in Vettels Cockpit.

Die Vorentscheidung fiel bei Halbzeit des Rennens. Zuerst holte sich Hamilton neue Reifen, eine Runde später kam Vettel mit 21 Sekunden Vorsprung in die Box - und behielt seine Führung.

Monza am nächsten Wochenende ist ebenfalls eine Ferrari-Strecke, auch beim Heimspiel ist der stärkere Motor im Vorteil. Insgesamt stehen nach Spa noch acht WM-Läufe auf dem Programm, viel Zeit für Vettel, den Rückstand auf Hamilton aufzuholen.

------

Lesen Sie auch:

Schlechter Verlierer? Hamilton spricht von Ferrari-Tricks

Hülkenberg nach Start-Crash mit Alonso bestraft