Nur wenige Wochen nach seiner Rücktrittsankündigung sorgt Fernando Alonso wieder für Aufsehen. Er spricht von einem Red-Bull-Angebot, das das Team prompt dementiert.

von

Erst vor wenigen Wochen gab Fernando Alonso bekannt, seine Karriere in der Formel 1 nach dieser Saison zu beenden. Vor dem Großen Preis von Belgien manövriert sich der Spanier nun erneut in die Schlagzeilen.

In einem TV-Interview mit Sky Sports F1 UK behauptete er, von einem der drei Top-Teams in diesem Jahr bereits "mehrere Male ein Angebot" bekommen zu haben.

Konkret soll es sich dabei um Red Bull handeln, das zuletzt nach dem überraschenden Wechsel von Daniel Ricciardo zu Renault an den zweifachen Weltmeister herangetreten sein soll. Der Spanier bestätigte dies auf Nachfrage des Senders.

Red Bull dementiert Angebot an Alonso

Die Reaktion des Rennstalls ließ nicht lange auf sich warten. Ein Sprecher des Teams betonte auf Anfrage von Motorsport-Total.com, dass man dem 37-Jährigen kein Angebot gemacht habe. Passend dazu lassen sich auch die Aussagen der Red-Bull-Verantwortlichen einordnen.

"Wenn man in die Vergangenheit zu McLaren und Ferrari schaut, dann war es immer eine One-Man-Show. Das passt nicht zu uns", erklärte Motorsportberater Helmut Marko in dieser Woche. Auch Teamchef Christian Horner schloss im offiziellen Formel-1-Podcast Beyond the Grid eine Verpflichtung Alonsos kategorisch aus.

"Ich habe großen Respekt vor Fernando, er ist ein großartiger Fahrer, ein fantastischer Fahrer. Aber es ist sehr schwer vorstellbar. Denn er neigt dazu, etwas Chaos zu verursachen, wo auch immer er hinging", sagte der 44-Jährige und fügte hinzu: "Ich bin nicht sicher, ob es für das Team die gesündeste Sache wäre, wenn sich Alonso dem Team anschließen würde."

Alonso selbst zeigte sich von den Aussagen amüsiert und holte seinerseits via Twitter zum Gegenschlag aus. "Auf jeden Fall eine der besten Sachen ever!!! Sommerhit!" twitterte er. Dem fügte er den Hashtag #fromlastweekNothanks an, was als Anspielung auf seine angebliche Absage verstanden werden dürfte.

Red Bull wollte Alonso bereits 2008

Laut eigener Aussage lag dem Spanier aber bereits vor zehn Jahren ein Red-Bull-Angebot vor. Damals habe er die Möglichkeit gehabt, sich dem Team nach seinem misslungenen ersten Gastspiel bei McLaren anschließen zu können.

Letztendlich entschied er sich aber gegen den damaligen Mittelfeld-Rennstall und zog eine Rückkehr zu Renault vor.