Lewis Hamilton legte Veto gegen Nico Rosberg als Interviewer ein
Lewis Hamilton legte Veto gegen Nico Rosberg als Interviewer ein © Getty Images

Zoff zwischen den einstigen Mercedes-Kollegen Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Der Brite soll Rosberg als Interviewer nach dem Hockenheim-GP abgelehnt haben.

Offenbar herrscht immer noch Eiszeit zwischen den einstigen Mercedes-Rivalen Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton.

Rosberg sollte nach dem Rennen in Hockenheim (So., ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) die Siegerinterviews auf dem Podium führen, doch vor einigen Tagen erhielt er die Absage vom Formel-1-Management.

Wie die Bild erfahren haben will, soll Hamilton, als er von Rosbergs geplanter Rolle als Interviewer erfuhr, dem Formel-1-Management klar gemacht haben, dass er nicht unbedingt von seinem ehemaligen Teamkollegen befragt werden will.

Rosberg hatte bereits Freigabe

Rosberg sagte dem Blatt: "Es war für Monaco und Hockenheim so angedacht. Ich hatte mir beide Male auch schon die Freigabe von RTL besorgt. Doch dann kam ein paar Tage vorher die Nachricht, dass doch kein Bedarf ist."

Insgesamt vier Jahre fuhren Hamilton und der Deutsche gemeinsam für Mercedes. Die beiden waren auch schon als Nachwuchsfahrer Weggefährten und galten ursprünglich als beste Freunde, durch die Konkurrenzsituation bei den Silberpfeilen zerbrach das gute Verhältnis allerdings.

Hamilton sagte später gar, dass er und Rosberg auch zu früheren Zeiten kein wirkliches Verhältnis gepflegt hätten: "Wir waren nie Freunde."